Zeitung Heute : Ralf Westhoff, Filmregisseur

Befragt von Beatrix Schnippenkoetter

-

WAS ICH MAG

1. Beim Aufwachen: Einstellige Uhrzeiten.

2. Zu Hause: Selten da sein.

3. Im Kino: Zeit und Raum vergessen.

4. Am Deutschen Film: Mit dabei sein.

5. An Männern: Freunde.

6. An Frauen: Alles.

7. An Speed-Dating: Ein schöner Rahmen für einen Spielfilm über Singles.

8. An der Liebe: Dass sie sich nicht reinreden lässt und dass sie immer möglich ist – vielleicht sogar beim Speed-Dating.

9. An meinem Leben: Leben und nicht gelebt werden.

10. Ansonsten: Mit Freunden zu arbeiten.

11. Ein Satz, den ich gerne öfter hören würde:

„… ach so, „Shoppen“, ja der steht schon auf unserer Kinoliste …“

WAS ICH NICHT MAG

1. Beim Aufwachen: Zweistellige Uhrzeiten.

2. Zu Hause: Abende.

3. Im Kino: Trübsinn ohne Sinn.

4. An Männern: Ich arbeite an einer ausführlichen Liste.

5. An Frauen: Vielleicht manchmal eine mangelnde Transparenz, die aber auch mangelnde Sensibilität auf meiner Seite sein könnte.

6. An Speed-Dating: Ich war nur einmal dort, es war nett und interessant, aber organisiert zu werden ist nicht mein Ding. Und es war übel anstrengend.

7. An der Liebe: Dass da immer zwei dazugehören, macht alles unnötig kompliziert.

8. An meinem Leben: Unentschlossenheit, ja, definitiv.

9. Ansonsten: ... fühle ich mich auf der „Was ich mag“-Seite viel wohler!

10. Ein Satz, den ich nie wieder hören möchte: „Shoppen? Nein, da warten wir, bis es die DVD gibt.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar