RAUM patrouille : Hals- und Beinbruch

Christian Tretbar nimmt es mit den Berliner Pisten auf

Christian Tretbar

Das Beschwerlichste sind immer die Ski-Schuhe. Zwar bleiben die Laschen noch ganz lässig offen, aber wirklich bequemer wird es dadurch auch nicht. Bereits leicht gehandicapt muss man es dann noch schaffen, die sperrigen Ski in die Außenhalterung des Lifts zu bekommen, sich nicht mit den freischwebenden Stöcken selbst aufzuspießen und dabei gleichzeitig noch in die unaufhaltsam fahrende Seilbahn-Kabine zu steigen. So in etwa beginnt jeder Pistentag im Skiurlaub. Belohnt wird man dann mit tollem Panorama, Bergluft und steilen Pisten. In Berlin ist das anders. Da bekommt man freien Eintritt zur Après-Skiparty. So auch wieder am Donnerstag, Freitag und Sonnabend im Löwenbräu am Gendarmenmarkt. Es werden Klassiker der Hüttenparty gespielt, und DJ Matti wird umrahmt von zünftigen Trachtenmadeln. Die Bilder von Berg und Schnee liefert ein Beamer. „A Mordsgaudi“ wird es wohl werden – schon bei der Anreise. Schließlich steht die Berliner U-Bahn dem Komfort der Seilbahnen in den Alpen in nichts nach. Aber Entwarnung: Außenhalterungen sind weder an den S- noch den U-Bahnwagen angebracht.

Après-Ski-Party im Löwenbräu, Am Gendarmenmarkt,

ab 19 Uhr, Eintritt frei

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben