RAUM patrouille : Hart wie Plüsch

Sebastian Leber bastelt schon mal vor

Sebastian Leber

„Mr. Maloke“ war der erste. Ein rappender Maulwurf, mit langer Nase und Zylinder, ein bisschen sieht er aus wie Alf vom Planeten Melmac. Dann kamen „Ryno“, das Nashorn, und „Wizard The Lizard“, die Eidechse. Und irgendwann war die Stofftierclique zu einer riesigen Rap-Posse namens Puppetmastaz angewachsen. Bei ihren Auftritten sind stets bloß die Handpuppen zu sehen, die echten Rapper verbergen sich hinter einer Wand. Am Freitag stellen die Viecher ihre neue Single „Take me on a ride“ im Engelbrot vor. Wer eine selbstgebastelte Puppe mitbringt, darf kostenlos rein: Die Veranstalter rufen dazu auf, mit Socke, Nadel, Faden und Plüsch eine „neue Puppe für eine neue Welt“ zu schaffen. Wer sich diesmal hinter dem Sichtschutz verbirgt, ist geheim. Man weiß nur, dass zum Kreis der beteiligten Musiker auch der Kanadier Jason Beck alias Chilly Gonzales, Minimal-Experte Max Turner und die britische Rapperin MC Soom-T gehören. Die drei würden aber nie wagen, sich während eines Konzerts zu erkennen zu geben. Mr. Maloke duldet keine Stars neben sich.

Fr 9.5., ab 20 Uhr: „Bring your puppet“ mit den Puppetmastaz im Engelbrot, Alt Moabit 48, Tiergarten, 10 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben