Zeitung Heute : Recherchen im Rotlichtgewerbe

Kerstin Decker

Newsmaker Sat 1. Nun sitzt Susan Stahnke, bewiesenermaßen eine Dame mit Unterleib, doch wieder im Nachrichtenstudio. Sehr blond und sehr entschlossen. Eigentlich wollte sie ja als Ehefrau von Hermann Göring in Hollywood Karriere machen. Nun darf sie doch wieder bloß ansagen. Aber wenigstens ist dabei nun nicht mehr von der langweiligen und fernen Politik die Rede wie einst bei den ARD-Nachrichten, sondern von Sachen, die jeden Bildzeitungsleser so richtig entsetzen, erotisieren oder empören. Entsetzen, Erotisieren und Empören - das sind die offensichtlichen und einzigen Koordinaten dieser Sendung. Verona Feldbusch gibt Karrieretipps, Hotels und Bordelle werden darüber aufgeklärt, wie Betrüger bei ihnen leicht umsonst telefonieren können, Markus Wachtels Grabschändung wird minutiös rekonstruiert . . . Am liebsten recherchiert man im Rotlichtgewerbe. Schützt endlich die "seriösen Bordelle"! O.K., solange wir ein bisschen zuschauen dürfen, wenn dort gefachsimpelt wird.

Doch Susan Stahnke mit geballtem Karrierewillen im Blick und der Aura einer sprechenden Schaufensterpuppe nüchtert selbst diese angestrengten Ersatzbefriedigungen wieder schockartig aus. Ein Stolperstein im Voyeurskonzept der Sendung. Insofern möchte ich nicht darauf wetten, dass Susan Stahnke hier noch lange ansagen darf.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben