Zeitung Heute : Rechnet die Landwirtschaft mit Ernteausfällen?

Für die Landwirtschaft ist die Trockenheit der letzten Monate ein größeres Problem als die derzeitige Hitzewelle, sagt Holger Brantsch, Sprecher des Landesbauernverbandes Brandenburg. „Wir liegen derzeit bei 15 Prozent weniger Niederschlag als im Durchschnitt, daher gibt es hier und da kleinere Trockenschäden“, sagt er, „aber im Großen und Ganzen ist alles in Ordnung.“ Die Getreidebauern hätten mit dem Timing der Hitzewelle Glück: „Die Ernte ist schon in vollem Gange. Wenn nicht Sturm, Hagel, Gewitter und Starkregen dazukommen, ist die Hitze kein Problem.“ Auch für Gemüsebauern bestehe keine große Gefahr – ihre Pflanzen müssten wegen der Trockenheit sowieso bewässert werden. Unter den Tieren, sagt Brantsch, reagierten vor allem Pferde empfindlich auf die Hitze. Schweine und Geflügel hingegen würden sowieso in klimatisierten Ställen gehalten. Da bedeute die Hitze lediglich höhere Stromkosten und größeren Wasserverbrauch. Der Ernte gefährlich werden könnten Urlauber im Rückreiseverkehr: Wer noch glimmende Kippen aus dem Autofenster wirft, kann bei Hitze und Trockenheit leicht einen Feldbrand auslösen. rei

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!