Zeitung Heute : Regieanleitungen für Sieger

Konfliktmanagementausbildung am An-Institut artop der HU

Winrich Widera

Zu den unwirtschaftlichsten Aspekten des Wirtschaftslebens gehören schlecht geführte Verhandlungen und ungelöste Konflikte. Wird am Arbeitsplatz im Hintergrund gezankt und gestritten, werden Konflikte als jahrelange Dauereinrichtungen gepflegt oder schließlich sogar vor Gericht ausgetragen, kostet das finanzielle und zeitliche Ressourcen. Außerdem zerstören Konflikte wertvolles Beziehungskapital. „Verhandeln statt Streit“ ist grundsätzlich die bessere und auch zeitgemäßere Strategie. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen und setzen das Instrument ein.

Mit Mediation werden Problemsituationen so behandelt, dass aus ihnen kein Schaden erwächst. Richtig eingesetzt kann Mediation sogar Potenziale für ein Miteinander in der Zukunft erschließen.

Was aber befähigt jemanden dazu, zwei oder auch mehr Konfliktpartner als Mediator zu begleiten und ihnen dabei zu helfen, eine dauerhaft zufriedenstellende Lösung zu erzielen? Die zentrale Fähigkeit eines Mediators ist seine Verfahrenssicherheit, sowohl methodisch als auch auf der Beziehungsebene. Inhaltlich muss er nicht unbedingt Experte sein. Wichtig ist ein Fundament von Lebens- und längerer Berufserfahrung. Der Mediator ist nämlich Prozessbevollmächtigter und gleichzeitig auch Regisseur.

Die Lehrgänge beim artop Institut an der Humboldt-Universität tragen dem Rechnung. Die Berufspalette der Ausbildungsteilnehmer reicht von der Journalistin und dem Unternehmensberater über die praktizierende Psychotherapeutin bis hin zur Vize-Präsidentin eines großen Chemie Konzerns. Die Lehrgänge in der Vergangenheit haben gezeigt, wie unterschiedlich die Motive für eine Ausbildung zum Mediator sein können: von der Weiterqualifizierung im bestehenden Beruf über den Aufbau einer Existenz im Bereich der Mediation hin zum ganz privaten Weiterbildungswunsch.

Die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator bei artop reflektiert den Grundgedanken, dass es sich bei der mediativen Problemlösung oder Vertragsgestaltung nicht nur um eine einmalige Konfliktbewältigung handeln sollte, sondern um den Aufbau einer dauerhaften, in die Organisation passenden Konfliktkultur. Die Ausbildung am artop Institut der Humboldt Uni umfasst sechs Ausbildungsblöcke á drei Tage und wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Der nächste Lehrgang beginnt am 20. Februar 2002.

Der Autor ist Projektleiter am artop Institut. Kontakt: 44012990, www.artop.de .

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben