Zeitung Heute : Regierung befürchtet "Angstkäufe"

Wegen möglicher Computerausfälle zum Jahreswechsel fürchtet die Bundesregierung Panik zumindest in einzelnen Teilen der Bevölkerung. Durch Vorkehrungen der Bundesregierung und durch Aufklärungsarbeit werde es zwar in der Sylversternacht zu keiner Hysterie kommen, betonte die Regierung nach Angaben der Bundestags-Pressestelle. Allerdings sei "die Gefahr panikartigen Verhaltens sowie von Angstkäufen von Lebensmitteln und Benzin nicht völlig auzuschließen". Bund und Länder sind demnach auf die "Bewältigung einzelner Schadensereignisse" vorbereitet. Mit einer Krise wegen des sogenannten Bug-2000-Problems rechnet die Bundesregierung nicht. Bei der Umstellung auf das Jahr 2000 kann die interne Logik von Millionen Computern weltweit durcheinanderkommen, wenn Betriebssysteme oder Anwendungsprogramme Jahresdaten nur zweistellig speichern und sich somit plötzlich im Jahr 1900 wähnen. Als Folge könnten nach Angaben von Experten zahllose Maschinen vom Toaster bis zum Kraftwerk ausfallen. Der Regierungsantwort zufolge sind aber Atomkraftwerke und Flugsicherung in Deutschland ebenso auf die Datumsumstellung vorbereitet wie Flughäfen, die Deutsche Bahn und der Straßenverkehr.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar