Zeitung Heute : Regierung forciert den Ausstieg aus der Analogtechnik

Die Bundesregierung will den Einstieg in den digitalen Rundfunk forcieren. Wie das Hamburger Magazin "Stern" in seiner heutigen Ausgabe berichtet, sollen nach dem Willen von Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) im Jahr 2010 die analogen Hörfunk- und Fernseh-Sender in Deutschland abgeschaltet werden.

Herkömmliche Radio- und Fernsehempfänger würden damit nutzlos. Das bisher vage Zieldatum 2010 der Bund-Länder-Initiative "Digitaler Rundfunk" soll nach "Stern"-Informationen im Sommer endgültig festgeklopft und Ende September auf einem internationalen Symposium während der Expo in Hannover als "Startszenario 2000" verkündet werden.

Nach Angaben des Magazins müssen die Deutschen innerhalb der nächsten zehn Jahre dann ihre Fernsehgeräte, Radios und Hi-Fi-Anlagen auswechseln oder Zusatzgeräte für den Digitalempfang kaufen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben