Zeitung Heute : Regierung stoppt den Börsengang der Bahn

Weil die Aktie wegen der Finanzkrise nicht den erhofften Kurs erzielen würde / Neuer Anlauf frühestens im Februar Der Dax landete am Ende wieder im Minus

C. Brönstrup[S. Kaiser] E. B. Schulte
233679_0_2af7c21f

Berlin - Die Bundesregierung hat wegen der weltweiten Turbulenzen in der Finanzbranche am Donnerstag den Börsengang der Deutschen Bahn gestoppt. Der für den 27. Oktober geplante Aktienverkauf wurde verschoben, weil der letzte deutsche Staatskonzern wegen der schlechten Stimmung an der Börse zu wenig Geld eingebracht hätte. „Der Börsengang der Bahn kommt. Wir werden das Vermögen des Bundes nicht zur Unzeit an den Kapitalmarkt bringen“, sagte Finanzminister Peer Steinbrück (SPD).

Der Bund wollte eigentlich 24,9 Prozent seiner Tochtersparte DB Mobility Logistics verkaufen, in der sie den Personen- und den Güterverkehr organisiert hat. Die den Börsengang begleitenden Banken hatten den Wert des Börsenpakets auf etwas mehr als vier Milliarden Euro taxiert. Wegen der Talfahrt der Börsen vor allem seit Beginn der Woche wäre ein Verkauf aber nur mit einem sehr hohen Abschlag möglich gewesen. Bahn-Chef Hartmut Mehdorn betonte dennoch, man habe „eine überaus positive Resonanz“ von möglichen Investoren erhalten.

Steinbrück erklärte, sobald das Marktumfeld einen erfolgreichen Börsengang möglich mache, „sind wir startklar“. Nach Informationen des Tagesspiegels kommt ein neuer Anlauf aus Sicht der Bundesregierung angesichts der Börsenlage frühestens wieder im Februar kommenden Jahres infrage. Das hat Steinbrück Mehdorn unmittelbar vor seinem Abflug zum G-7-Treffen in den USA telefonisch mitgeteilt.

Nach den teils dramatischen Kursstürzen an den Weltbörsen am Dienstag und Mittwoch rief der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) die Börsianer zur Vernunft auf: Die Marktteilnehmer seien „höchst aufgewühlt“, sagte Jean-Claude Trichet im französischen Sender France 3. „Wir sagen ihnen: Nehmt wieder Vernunft an. Es gibt Vertrauenselemente.“ Die EZB hatte am Mittwoch in einer gemeinsamen Aktion mit anderen großen Notenbanken in der Welt die Leitzinsen um 0,5 Punkte gesenkt. Die Aktienmärkte kamen aber auch am Donnerstag nicht zur Ruhe. Der deutsche Leitindex Dax fiel um 2,5 Prozent auf 4887 Punkte. Auch der US-Leitindex Dow Jones stürzte erstmals seit mehr als fünf Jahren unter die 9000-Punkte-Marke und schloss bei 8579 Punkten.

Nach Großbritannien denkt nun auch die US-Regierung darüber nach, Banken teilweise zu verstaatlichen.Finanzminister Henry Paulson prüfe derzeit die Möglichkeit, angeschlagenen Banken Kapital zur Verfügung zu stellen, erklärte am Donnerstag das US-Präsidialamt. Der Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, machte indes Hoffnung auf ein Ende der Krise im kommenden Jahr. „Der Beginn der Erholung kommt Ende 2009“, sagte der Franzose.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar