Zeitung Heute : Reiserätsel: Fjord oder Petra

Die Lösungen bitte bis Dienstag (Poststempel

In dieser Woche ist noch einmal Gelegenheit, bei unserem Reiserätsel einen Reisegutschein zu gewinnen. Der Berliner Reisen-Club von Ventoura-Reisen am Hackeschen Markt in Mitte (Rosenthaler Straße 40/41, Hof 2; Telefon: 28 53 33 00) lädt den Gewinner entweder nach Norwegen oder nach Jordanien ein; die Reise zu den schönsten Fjorden Südnorwegens haben wir in der vergangenen Woche vorgestellt (sie wird im August 2001 stattfinden); heute der zweite Teil: "Auf den Spuren Lawrence von Arabiens".

In den vergangenen Tagen hat sich SFB 4 Radio MultiKulti ( www.multikulti.de ) ausführlich mit den verschiedenen Programmpunkten der einwöchigen Jordanien-Flugreise beschäftigt; inbegriffen sind neben den Linienflügen mit "Royal Jordanian" die Hotel-Übernachtungen mit Halbpension, eine Rundreise und diverse Ausflüge, alle Eintrittsgelder und Gebühren und eine deutschsprechende Reiseleitung; der Termin steht fest: vom 27. Oktober bis zum 2. November 2001. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es beim "SFB-Reisefieber" für schnelle Anrufer einen Reiseführer nach Wahl zu gewinnen, wenn die jeweilige Tagesfrage richtig beantwortet wird. An der Auslosung kann sich auch mit fünf richtigen Lösungen dieser Woche beteiligt werden.

1. Antikes

Der Ursprung der jordanischen Hauptstadt Amman - einst als Rabbah Ammon bekannt - wird "um 1500 vor Christus" vermutet, damals als Hauptstadt der Ammoniter bedeutend. Die meisten Ruinen und Monumente, die heute stolz gezeigt werden, stammen allerdings aus dem 3. Jahrhundert vor Christus oder aus späteren Epochen. Während des römischen und byzantinischen Reiches (die Stadt war eine der führenden Städte der römischen Provinz Arabien) führte sie einen Namen, den ihr der ägyptische König Ptolemaios/Ptolemäus II. als ihr stolzer Eroberer gegeben hatte. Welchen? Es handelt sich dabei um eine Abwandlung seines Zweitnamens, der wiederum eine Anspielung auf den König als "Liebhaber seiner Schwester" sein soll.

2. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der folgenden drei Zitate stammt nicht aus dem "APA-Guide Jordanien" und beschreibt auch nicht die Hauptstadt Amman samt Umgebung?

a) "In einer weiteren Nische präsentieren sich die aufsehenerregendsten Ausstellungsstücke: vier Sarkophage aus dem 13. bis 7. Jahrhundert vor Christus - seltene Zeugnisse von Bestattungen, wie sie damals praktiziert wurden. Man fand sie 1966 im Boden des Palastes." (über die Raghaden-Sarkophage mit dem Amman-Daedalus im Archäologischen Museum)

b) "Bisher wurde für die Erhaltung historischer Bauwerke kaum etwas getan. Die bedeutendsten Zeugen vergangener Zeiten sind die Ruinen der drei Festungen: Fort Willem auf Fort Hill, Fort Amsterdam, das die Great Bay von Westen überblickt, und Old Spanish Fort." (über die "großen Drei" im Südosten Ammans, die von der wechselvollen Geschichte des Haschemitischen Königreichs künden)

c) "Zweifelsohne wurden auf diesem Gelände wichtige Entscheidungen gefällt; schade dass in seinem Wohnzimmer heute die Autos parken; es gibt kein Gesetz, das historische Gebäude schützt; der verbliebene Teil des Gebäudes wird nun als Lagerraum genutzt." (über das Haus des früheren Mitarbeiters des Emirs, Ibrahim Hashem)

3. Gelobtes

Bibelfeste können im "Deuteronomium" (unter 34,1; 4-5) nachlesen, von welcher Erhebung aus Moses das gelobte Land erblicken durfte, bevor er starb, ohne es betreten zu haben. Der Berg, Ziel von gläubigen Pilgerströmen aus aller Welt, liegt genau gegenüber Jericho, einer der ältesten Siedlungen der Welt mit dem Kloster auf dem Berg der Versuchung, wo Jesus während seiner Fastenzeit vom Teufel versucht wurde. Wie heißt der Gipfel des Gebirges Pisga, von dem aus man abends vor Sonnenuntergang einen wunderbaren Ausblick bis auf die Dächer von Jerusalem und Bethlehem hat? Im Jahre 394 pilgerte die Römerin Egeria unerschrocken bis hierher und beschrieb die Mosesquelle sowie die Moseskirche der frühen Christen.

4. Entdecktes

Jordaniens spektakulärste Sehenswürdigkeit, die in den rötlichen Sandstein hineingehauene Felsenstadt der Nabatäer, Petra, wartet mit dramatischen Grab- und Tempelfassaden, aber auch mit verfallenen Kultstätten, beeindruckenden Wasseranlagen und einem riesigen Theater auf. Der einzige Zugang, der durch eine von steilen Felswänden begrenzte, teilweise nicht einmal vier Meter breite Schlucht führt, machte die Stadt zu einer uneinnehmbaren Festung. Wie heißt der schweizerische Forschungsreisende, der die antike Stadt im Jahr 1812 mit ihrem Schmuckstück, dem al-Khazneh (Schatzhaus), als erster Europäer der Neuzeit wiederentdeckte? Der 1784 in Basel geborene Forscher beschrieb auch die Kaaba in Mekka und den Felsentempel Ramses II. in Abu Simbel am Westufer des Nils.

5. Cineastisches

Schon bevor Thomas Edward Lawrence sein 30. Lebensjahr vollendete, war er zu einer Legende geworden. Der Engländer, der die Araber als Lawrence of Arabia in einheimischer Tracht und mit einem goldenen Dolch am Gürtel zum Sieg über ihre türkischen Unterdrücker verhalf, gilt seinem Biografen Richard Aldington allerdings eher als ein "sich selbst inszenierender, melodramatischer Homosexueller" mit masochistischen Neigungen. Wie heißt der charismatische, in Irland geborene Schauspieler, der dem blauäugigen Lawrence 1962 in David Leans Film nicht nur durch die "weißglühenden Kontaktlinsen" ein cineastisches Denkmal gesetzt hat? Sir Laurence Olivier brachte ihn nach diesem weltweiten Kino-Erfolg ans National Theatre, wo er nochmals erfolgreich den Hamlet gab.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!