Zeitung Heute : Reiseversicherung: Was man braucht

Doris Wiedemann

Auslandsreise-Krankenversicherungen sind mittlerweile weit verbreitet: Es gibt rund 20 Millionen Policen in Deutschland. Dennoch glaubt Adrian von Dörnberg von der Europäischen Reiseversicherungs AG (ERV), "dass rund 50 Prozent aller Reisenden ohne ausreichenden Versicherungsschutz unterwegs sind." Das soll anders werden: Seit Anfang dieses Jahres betreibt die ERV am Münchner Flughafen Reiseversicherungs-Automaten; weitere Flughäfen - auch der in Berlin-Tegel - sollen folgen.

Seit März wird zusätzlich auf allen Flügen der Hapag-Lloyd das sogenannte Ferien-Paket angeboten. Es besteht aus einer Reisekrankenversicherung, einer Soforthilfe-Versicherung und einer Reisegepäckversicherung; der Preis beträgt für Einzelreisende 29 bis 65 Mark, für Familien 61 bis 132 Mark. Wolfgang Hubert von Hapag-Lloyd sieht darin "einen fürsorglichen Zusatzservice". Für Willi Hermsen vom Flughafen München stellen die Versicherungsautomaten "eine wichtige Ergänzung des mittlerweile umfassenden Serviceangebotes" dar.

Sind diese Marketing-Strategien wirklich "wichtig" und "fürsorglich" oder verleiten sie die Verbraucher zu unnötiger Doppelversicherung? Der Urlaubs-Rundumschutz besteht meist aus vier verschiedenen Teilen: Reiserücktrittskosten-, Soforthilfe-, Reisekranken- und Reisegepäckversicherung. Letztere ist nach Meinung von Gabriele Francke von der Berliner Verbraucherzentrale mit Vorsicht zu genießen, denn eine Hausratversicherung schützt schließlich auch Hausrat, der sich vorübergehend außerhalb des Haushaltes befindet - es sei denn, er wird gestohlen. Doch da helfen auch Reisegepäckversicherungen nur selten, "weil die Sorgfaltspflichten des Versicherten meist so hoch sind, dass sie praktisch nicht erfüllt werden können", so die Expertin. Folge: Gestohlenes Gepäck wird trotz Police in vielen Fällen nicht ersetzt.

Wer eine reguläre Unfall- und Privathaftplicht-Versicherung abgeschlossen hat, ist auch im Ausland geschützt, weiß Gabriele Franke; entsprechende Zusatzversicherungen sind dann normalerweise unnötig. Eher in Richtung Komfort geht die sogenannte Soforthilfe-Versicherung; sie bietet Beistandsleistungen auf Reisen. Ein 24-Stunden-Notruf-Service hilft beispielsweise durch die Vermittlung deutschsprachiger Ärzte, bei Verlust von Reisezahlungsmitteln oder Reisedokumenten und hilft bei der Organisation von Krankenrücktransporten. Außerdem werden die entstandenen Mehrkosten bei unvermeidbarem Reiseabbruch oder verspäteter Rückkehr erstattet.

Das letztgenannte Risiko lässt sich allerdings auch durch eine Reiserücktrittskosten-Versicherung absichern. Diese Police empfiehlt Ingrid Ettler vom Reisebüro Selch-Delphin Tours in Berlin-Tempelhof Pauschalurlaubern wie Individualreisenden gleichermaßen. "Aus meiner 32jährigen Erfahrung heraus weiß ich, wie wichtig die Reiserücktrittskosten-Versicherung ist, die bereits entstandene Kosten ersetzt, wenn der Urlaub ins Wasser fällt."

Gezahlt wird aber nur, wenn wichtige Gründe den Reiseantritt verhindern, etwa eine plötzliche schwere Erkrankung oder erhebliche Schäden am Eigentum. Die Versicherung muss allerdings in zeitnahem Zusammenhang mit der Buchung abgeschlossen werden. Die Prämie richtet sich nach dem Preis der Reise: für eine 4.000 Mark teure Reise werden etwa 35 Mark berechnet.

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sollten in jedem Fall eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, rät Marianne Borsky, Geschäftsführerin der DAK-Geschäftsstelle Berlin: "Der Auslandsberechtigungsschein gewährt nur die im jeweiligen Reiseland üblichen Leistungen, in Frankreich bedeutet dies beispielsweise eine Selbstbeteiligung von bis zu 20 Prozent der Behandlungskosten. Ein eventuell notwendiger Krankenrücktransport ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Versicherungen generell nicht enthalten." Privat Versicherte sollten prüfen, ob medizinische Heilbehandlungen im Ausland durch ihren Vertrag abgedeckt sind. Dabei muss der medizinisch notwendige Rücktransport als Leistung ausdrücklich genannt sein: Weder die gesetzlichen Krankenkassen noch die Beamten-Beihilfe erstatten diese Kosten, die innerhalb Europas bis zu 35.000 Mark, weltweit sogar über 100.000 Mark betragen können. Jahrespolicen der Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rundum-Schutz kosten bei preiswerten Gesellschaften weniger als 15 Mark; für Senioren gelten jedoch meist höhere Beiträge.

Im allgemeinen sind Jahresverträge günstiger als Kurzzeit-Policen, wenn innerhalb von zwölf Monaten mehr als eine Reise stattfindet. Mit dem Last-Minute-Angebot am Flughafen oder im Flugzeug vorzusorgen ist aber immer noch billiger, als im Falle eines Falles ohne Versicherungsschutz das Nachsehen zu haben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben