REVUE„Qi – eine Palast-Phantasie“ : Glitzern und strahlen

Nadine Lange

Die gute Nachricht kam vor genau vier Wochen: Das Abgeordnetenhaus wird dem Friedrichstadtpalast einen Kredit über 3,5 Millionen Euro „zur Sicherung des Spielbetriebs“ gewähren. Ohne die Finanzspritze wäre das traditionsreiche Revuetheater in die Überschuldung gerutscht. Rückläufige Zuschauerzahlen, teure Sanierungen und hohe Abfindungskosten hatten die Krise ausgelöst.

Das Haus könnte einen Erfolg also gut gebrauchen. Den soll nun die Revue „Qi – eine Palast-Phantasie“ bringen, die offenbar unter dem Motto „keine Experimente“ steht. Mit Jürgen Nass führt ein Routinier Regie, der schon seit 24 Jahren am Friedrichstadtpalast tätig ist. Er setzt auf traditionelles Show-Entertainment international bewährter Künstler. So wirbeln die „Flying Cranes“ in atemberaubenden Trapeznummern durch die Luft. Der ukrainische Weltklasse-Jongleur Viktor Kee faziniert durch seine Ballbeherrschung, die er mit Akrobatik und Tanz verbindet. Ein Superstar ist auch Steve Wheeler, dessen Eisrevue „Magic on Ice“ mehr als zehn Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesehen haben. Für die Lacher ist der britische Comedian Sonny Hayes zuständig, der zusammen mit seiner russischen Ehefrau Galina witzige Zaubernummern auf die Bühne bringt.

Und selbstverständlich mischt bei „Qi“ (sprich: Ki) auch das große Ballettensemble um die legendäre Girls-Reihe mit: 65 Tänzerinnen und Tänzer aus 18 Ländern werden eine Mischung aus klassischem und modernem Tanz präsentieren. Und als Neuerung gibt es eine glizernde LED-Wand, die die größte Showbühne der Welt besonders schillernd in Szene setzt. Nadine Lange

Friedrichstadtpalast, Do 9.10., 19.30 Uhr, Di-Fr 19.30 Uhr, Sa/So 15.30 u. 19.30 Uhr, 16,90-79,90 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben