Zeitung Heute : Roboter für die Alten

Ein Roboter-Plüschtier namens Tama soll künftig auf einsame alte Menschen aufpassen.Die mit Chips vollgestopften Kameraden der japanischen Firma Matsuhita seien speziell für Senioren entwickelt worden, um ihnen wie herkömmliche Haustiere die Zeit zu vertreiben, berichtet das Internet-Magazin "Telepolis" ( www.telepolis.de ).Die knallbunten Hightech-Knuddel können fünf Sätze verstehen, 50 sprechen, Ohren und Pfoten bewegen und auch Daten speichern.Sie können morgens einen Weckruf ausbringen, an die Einnahme von Tabletten erinnern und auf ihren Bildschirm-Augen Grüße übermitteln.Die als Prototyp vorliegende Entwicklung hilft damit auch als Aufpasser für überlastete Altenpfleger aus: Über ein Computer-Kabel können gespeicherte Daten abgefragt werden.Das Verhalten der Alten wie etwa "Gibt keine Antwort" oder "Tätschelt dem Roboter den Kopf" könne so analysiert werden, berichtet die in Osaka ansässige Firma auf ihrer Internetseite.Im Gegensatz zu natürlichen Haustieren kann sich die Blechvariante aber nicht fortbewegen: Alte Menschen hätten gesagt, sie hätten keine Lust, dem Roboter in der Wohnung nachzuspüren, schreibt Telepolis.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben