Zeitung Heute : Robust und sehr flexibel

NAME

Eine Kombination aus Kompakt-Van, sportlichem Freizeit-Mobil und Kleinwagen ist der von Ford als aktives Stadtfahrzeug präsentierte neue Fusion auf Basis des Fiesta, der vor wenigen Tagen in Köln in Produktion gegangen ist. Insgesamt ein wenig robuster und schlichter ist ein wie der Fusion recht kantiges Modell, das allerdings die neue kleine Transit-Connect-Baureihe als Basis hat – der Tourneo Connect. Er gehört in jene Gruppe, zu der Citroën Berlingo, Peugeot Partner, Renault Kangoo und Fiat Doblo gehören und als deutsches Produkt der Opel Combo von Opel gehören.

Wie diese, lässt er sich nicht nur gewerblich nutzen, sondern ebenso gut auch preiswerter und geräumiger Familienwagen – ein echtes Mehrzweckfahrzeug also mit einem besonders variablen Innenraum. So lassent sich bei der im Verhälnis 1:2 geteilten Rückbank des Fünfsitzers Lehne und Sitz getrennt umlegen und außerdem kann man die Bank mit wenigen Handgriffen auch komplett herausnehmen. Und für den Transport besonders langer Gegenstände steht auch ein zusammenklappbarer Beifahrersitz zur Wahl. Auf Wunsch gibt es auch eine zweite Schiebetür auf der linken Fahrzeugseite.

Basis des Tourneo Connect ist keine Pkw-Plattform, sondern ein eine besonders stabile und robuste Nutzfahrzeug-Bodengruppe. Bei der Karosserie sind alle wichtigen Partien aus hochfesten Stählen gefertigt und die gesamte Unterboden-Konstruktion besonders stabil gestaltet. Kennzeichen dieser Solidität sind auch die 15-Zoll-Räder. Doch obwohl das Fahrwerk des mit zwei Radständen und Hochdach angebotenen Tourneo Connect alle Anforderungen an ein Nutzfahrzeug erfüllt, wurde es für die Nutzung als Personentransporter ausreichend komfortabel abgestimmt. Für hohe Sicherheit sorgen ein ABS und zwei Frontairbags.

Speziell für die Nutzung als Personenwagen lässt sich der Tourneo Connect mit elektrischen Fensterhebern, getönten Scheiben und auch einer Klimaanlage ausstatten. Gebaut wird das neue Mehrzweckauto von Ford – ebenso wie übrigens der Fiat Doblò – in der Türkei. Auf dem deutschen Markt eingefürt wird das Auto Anfang 2003. mm

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben