Zeitung Heute : Rocchigiani darf nicht mehr raus

Der Tagesspiegel

Der Berliner Profi-Boxer Graciano Rocchigiani ist am Montag in den geschlossenen Vollzug verlegt worden. Eine so genannte Vollzugsplan-Konferenz hatte „Rockys“ Antrag auf offenen Vollzug abgelehnt. Damit muss der Boxer seine Freiheitsstrafe von einem Jahr nun in der JVA Tegel abbüßen, ohne tagsüber Freigang zum Beispiel fürs Box-Training zu erhalten.

Nach Angaben von Justizkreisen stellte die Vollzugs-Konferenz, an der unter anderen die Gefängnisleitung und Psychologen teilnehmen, Rocchigiani eine ungünstige Sozialprognose. Anders gesagt, man hält ihn für ungeeignet für den offenen Vollzug. Wie jeder Gefangene kann Rocchigiani nun das Angebot psychologischer Betreuung wahrnehmen. Dies könnte seine Aussicht auf eine positive Entscheidung der Konferenz bei einem neuerlichen Antrag auf offenen Vollzug erhöhen. „In der Psychiatrie“ – wie in einem Teil der gestrigen Ausgabe irrtümlich gemeldet – sitzt Rocchigiani damit allerdings nicht. Der Boxer hatte seine Strafe für mehrere Delikte Ende Januar angetreten. how

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben