ROCKBotanica & Gäste : Freundeskreis

Jörg W erD

Sie kennen Botanica nicht? Das ist bedauerlich, aber verständlich, denn das Quartett aus New York ist bislang nicht durch kontinuierliche Erfolgsmeldungen aufgefallen. Was wiederum nicht verwundert, gehört doch eine – vorsichtig ausgedrückt – unstete Lebens- und Karriereplanung zu den Charakteristika der Band und ihres Orgel spielenden Leitwolfs Paul Wallfisch (im weißen Anzug), der mit versoffener Barjazz-Stimme von praller Daseinserfahrung gesättigte Texte zum Besten gibt.

Das programmatische Sich-selbst-im-Wege-Stehen ist adäquater Ausdruck einer Musik, die sich nie entscheiden kann: Ist das jetzt das ultimative Achtziger-Garagerock-Revival und somit legitimer Nachfolger von Nick Cave & The Bad Seeds und Gun Club, deren Gitarrist Kid Congo Powers schon des Öfteren bei Botanica gastiert hat? Oder doch die aufregende Schnittmenge zwischen Indie-Rock, Klezmer und Gypsy-Beat, die Gogol Bordello auch nicht rasanter hinbekommen?

Wenn Sie noch zaudern, ob Sie dieser Band Auge und Ohr leihen mögen, dann sei darauf hingewiesen, dass der ebenfalls unvergleichliche und mehrfach nur knapp am Ruhm vorbeigeschrammte Liederpoet Nikko Weidemann, Ex-Nikko & The Passion Fruit, zugegen sein wird. Immer noch unentschlossen? Na gut, auch Brian Viglione, Drummer des großartigen, jetzt aber nun wirklich erfolgreichen Vaudeville-Pop-Duos Dresden Dolls, gibt sich die Ehre. Im Kino läuft „Avatar“? Okay, ein Ass haben wir noch im Ärmel: Die bezaubernde, von einem ausverkauften Konzertsaal zum nächsten eilende Annett Louisan hat sich als Gaststar angekündigt. Botanica mögen noch keinen Masterplan zum Erfolg haben, die richtigen Freunde sind aber schon dabei. Jörg Wunder

Admiralspalast, Di 16.3., 21 Uhr, 15 € EC308

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben