Zeitung Heute : Rösler bleibt Chef, aber mit weniger Rückhalt

Berlin - FDP-Chef Philipp Rösler ist am Samstag im Amt bestätigt worden. Die Delegierten wählten den 40-Jährigen mit 85,7 Prozent wieder zum Parteichef. Vor zwei Jahren war er noch mit 95,1 Prozent zum Nachfolger von Guido Westerwelle gekürt worden. Zum ersten Stellvertreter wählten die Delegierten Christian Lindner, der vor einem Jahr den Job als Röslers Generalsekretär aufgegeben hatte. Die baden-württembergische Landeschefin Birgit Homburger wurde als Stellvertreterin abgewählt. Sie unterlag dem sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow. Auch Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel schaffte es nicht erneut ins Präsidium. Er erhielt bei der Wahl zum Beisitzer lediglich 25,3 Prozent der Stimmen. In das Gremium gewählt wurde dagegen der schleswig-holsteinische Landeschef Wolfgang Kubicki. Rösler nutzte den Parteitag, um die FDP auf den Bundestagswahlkampf einzustimmen. „Die FDP ist die einzige liberale Kraft in Deutschland“, sagte er. asi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben