Zeitung Heute : Rösler will Pharma-Preise drücken

H. Monath[Berlin] C. von Marschall[Washington]

Berlin - Mit höheren Zwangsrabatten, einem Preisstopp bis Ende 2013 und verpflichtenden Preisverhandlungen für neue Medikamente will Gesundheitsminister Philipp Rösler die wachsenden Arzneimittelkosten in den Griff bekommen. Der FDP-Politiker legte am Freitag gemeinsam mit Fachpolitikern der Koalitionsfraktionen Eckpunkte für einen Gesetzentwurf vor. Die Krankenkassen lobten die Pläne als „gutes Paket“. Kritik kam aus der Opposition und der Pharmaindustrie. Das Sparpaket soll die gesetzlichen Kassen vom nächsten Jahr an um zunächst 1,45 Milliarden Euro entlasten. Langfristig soll ihr Spitzenverband mit den Pharma-Herstellern über die Preise verhandeln. Im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben für Medikamente auf Rezept um 5,3 Prozent je Versicherten auf mehr als 32 Milliarden Euro. raw

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!