Zeitung Heute : Rossmann-Chef bietet Jobs nach Schlecker-Pleite

Berlin - Der Drogerieunternehmer Dirk Roßmann sieht gute Chancen für Schlecker-Beschäftigte, neue Jobs zu finden. „In ganz Deutschland ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Einzelhandel hoch“, sagte der Geschäftsführer der Drogeriekette Rossmann im Gespräch mit dem Tagesspiegel. Auch bei ihm könne ein Teil der knapp 12 000 Schlecker-Mitarbeiter, die vor der Kündigung stehen, unterkommen. „Wir eröffnen im Jahr rund 100 neue Märkte und stellen dabei etwa 1000 neue Mitarbeiter ein. Da werden sicher auch Schlecker-Mitarbeiter dabei sein“, sagte er.

Die Entscheidung des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz, 2500 Schlecker- Märkte zu schließen, sei richtig, sagte Roßmann. Dennoch habe Schlecker einen schweren Weg vor sich. „Auch für die verbliebenen Läden wird es nicht einfach.“ Roßmann sagte, er könne sich weiterhin vorstellen, einige ausgewählte Schlecker-Märkte zu übernehmen, allerdings maximal 50 bis 80. jmi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben