Zeitung Heute : RTL liegt vorn, doch die Vollprogramme verlieren an Boden gegenüber Spartensendern

Carsten Rave

Im Fernsehjahr 1999 hat der Privatsender RTL nach einem Jahr Unterbrechung die Marktführerschaft zurückerobert. Im Jahr 1998 hatte die ARD, die dieses Mal auf Platz zwei landete, noch die Nase vorne. Platz drei belegte genau so wie im Vorjahr das ZDF vor den dritten Programmen der ARD und den Privatsendern Sat 1 und Pro 7. Doch mit Ausnahme der dritten ARD-Programme mussten alle großen Sender wieder Verluste hinnehmen, weil sich die Spartenkanäle über wachsenden Zuspruch freuen konnten.

Der meistgesehene Fernsehsender, RTL, gab im Vergleich zu 1998 0,3 Prozent ab und erreichte einen Marktanteil von 14,8 Prozent. In der werberelevanten Zuschauergruppe zwischen 14 und 49 Jahren behauptete der Sender Platz eins mit dem Vorjahreswert von 17,8 Prozent. Die ARD verzeichnete bei allen Zuschauern ab drei Jahren Einbußen von 1,2 Prozent und erzielte einen Marktanteil von 14,2 Prozent. Das ZDF fiel um 0,4 Prozent auf 13,2 Prozent zurück, Sat 1 verlor 1,0 Prozent auf 10,8 Prozent, und Pro 7 fiel auf 8,4 Prozent (minus 0,3 Prozent), während die dritten Programme um 0,2 auf 12,5 Prozent zulegten. Spitzenreiter hier: Das N 3-Fernsehen vor MDR und WDR.

Bei Marktführer RTL schlägt bereits der Verlust der Champions League Rechte zu Buche. An Wochenenden laufen dem Kölner Privatsender - abgesehen bei Formel-1-Übertragungen - die Zuschauer in Scharen davon. Die ARD musste Rückschläge durch Produktionen hinnehmen, die am Zuschauermarkt nicht angenommen wurden: Dazu gehörten der Zwölfteiler "Klemperer - ein Leben in Deutschland" und die Serie "City Express". Das ZDF hatte - wie die ARD - keine sportlichen Höhepunkte und zehrte oft wochenlang von "Wetten, dass...?"-Quoten- Erfolgen, Sat 1 laboriert trotz Reformen an einem schwachen Vorabend. Und Pro 7 leistete sich den Zuschauer-Flop "Mallorca".

Trotzdem verzeichneten die einzelnen Sender zum Teil beachtliche Erfolge. Das ZDF erreichte am 20. Februar mit "Wetten,. dass...?" aus Münster und Kanzler Schröder 18,06 Millionen Zuschauer - dieser Wert bedeutete 1999 Einschaltrekord. Die ARD verzeichnete am 26. Dezember mit 10,62 Millionen Zuschauern ihren "Brennpunkt"-Rekord - es ging um die Verwüstungen des weihnachtlichen Orkan-Tiefs "Lothar". Für RTL schlugen der Große Preis von Brasilien (13,69 Millionen) und der "Domino Day" (11,89 Millionen) mit Rekordwerten zu Buche. Sat 1 freute sich über den Mehrteiler "Der Graf von Monte Christo", der von 7,88 Millionen Menschen verfolgt wurde.

Die Sender aus der zweiten Reihe konnten 1999 fast ohne Ausnahme Gewinne verbuchen. Die Pro 7-Tochter Kabel 1 steigerte sich von 4,4 auf 5,4 Prozent, RTL 2 von 3,8 auf 4,0 Prozent, Vox von 2,8 auf 2,9 Prozent, Super RTL gab leicht von 2,9 auf 2,8 Prozent nach. Der frühere Frauensender tm3, der seit September die Spiele der Champions League überträgt, steigerte sich von 0,6 auf ein Prozent.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben