Zeitung Heute : Rupert Murdoch verhandelt über einen Einstieg bei Kirchs Pay-TV-Sender

tmh

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch steht mit seinem bisherigen Konkurrenten Leo Kirch in Verhandlungen über einen Einstieg bei dessen Bezahlsender Premiere World. Das bestätigte ein Sprecher des Bonner Bundeskartellamts auf Anfrage. Seine Behörde sei von diesen Gesprächen informiert worden. Zu Details oder den Chancen einer Genehmigung wollen sich die Bonner im derzeitigen Stadium nicht äußern. Zeitungsberichten zufolge bietet Kirch seinem Gegenspieler ein Fünftel am derzeit einzigen deutschen Bezahlsender an. Eine Entscheidung stehe unmittelbar bevor. Eine Zusammenarbeit zwischen Kirch und Murdoch beim Abosender sei "sehr, sehr wahrscheinlich," zitiert die Süddeutsche Zeitung einen ungenannten Eingeweihten. Weitere knapp fünf Prozent an Premiere World will Kirch angeblich an seinen italienischen Geschäftspartner Silvio Berlusconi und den saudi-arabischen Prinzen Al Walid vergeben. Mit beiden kooperiert der deutsche Medienunternehmer bereits in seiner Kirch Media KGaA, die die konzernweiten Aktivitäten im Bereich frei empfangbares Fernsehen, Filmrechte und Filmproduktion steuert. Die Kirch-Gruppe will zu dieser Darstellung vorerst keine Stellung nehmen. Derzeit hat der gerade unter Verschmelzung der Sender Premiere und DF1 neu formierte Bezahlsender Kirchs zwei Millionen Abonennten. Nach Ansicht von Branchenkennern benötigt Kirch finanzielle Aufbauhilfe für sein Geschäft mit Pay-TV. Bislang musste der Münchner dabei Anlaufverluste in Milliardenhöhe verkraften. Bis zum Erreichen der Gewinnzone 2002 will Kirch weitere zwei bis drei Milliarden DM in Premiere World investieren. Die Platzierung einer Anleihe über zwei Milliarden Mark musste er jüngst verschieben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben