Zeitung Heute : Samenspender dürfen nicht anonym bleiben

Hamm - In einem wegweisenden Urteil hat das Oberlandesgericht in Hamm die Rechte von Kindern anonymer Samenspender gestärkt. Sie haben künftig das Recht, den Namen ihres leiblichen Vaters zu erfahren, wenn die Entscheidung rechtskräftig werden sollte. Geklagt hatte eine 21-Jährige, deren Mutter sich mit Spendersamen befruchten ließ. Die Samenbank aus Essen muss der Tochter nun den Namen ihres biologischen Vaters nennen. Die betroffene Klinik kann noch Beschwerde einlegen und hat behauptet, die Daten des Vaters nicht mehr zu besitzen. Die Klägerin sagte, sie habe kein Interesse an finanziellem Unterhalt. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben