Zeitung Heute : „Saying hallo“

NAME

Wer heute das Internet nutzt, muss immer wieder den biblischen Pontius Pilatus zitieren: Was ist Wahrheit? (1) Der Skeptiker Friedrich Nietzsche hielt diese Frage für den einzigen Satz von Wert im Neuen Testament. Das gilt auch für die Mutter aller Netze: Vieles, was man dort findet, ist gelogen, frei erfunden oder spiegelt falsche Tatsachen vor.

Für Falschmeldungen im Internet hat sich der Begriff „Hoax“ eingebürgert, englisch für „übler Scherz“. (2) Böswillige Zeitgenossen verunsichern Neulinge im Netz, indem sie ihnen Virenwarnungen schicken, in denen dazu aufgefordert wird, Daten des Computers zu löschen. Wer darauf hereinfällt, steht ganz schön dumm da. (3)

Einige dieser Hoaxes sind in die Geschichte des Internet eingegangen und Teil der Folklore. (4) Der „Klingerman-Virus“ besteht aus einer E-Mail, in der behauptet wird, jemand habe einen blauen Briefumschlag in den Briefkasten zufällig ausgewählter US-Bürger geworfen. Der Umschlag mit der Aufschrift „Ein Geschenk der Klingerman-Stiftung“ enthalte einen Schwamm - und der einen gefährlichen Virus. Bitte nicht öffnen!

Die USA haben das World Wide Web nicht erfunden. Das ist kein Hoax, sondern schlicht die Wahrheit. Am 6. August 1991 kündigte Tim Berners-Lee vom C.E.R.N. (5) in Genf das World Wide Web Projekt an, ursprünglich eine Art Datenbank mit grafischer Oberfläche, die dem Nutzer gestattete, mehrere Dateien zugleich anzeigen zu lassen. Bevor das WWW das Internet pflegeleicht und auch für Computerlaien einfach zu handhaben machte, gab es schon das Usenet (6) – zahlreiche Diskussionsforen, gefüllt auch mit Hoaxes.

Eine der berühmtesten Falschmeldungen des Internet ist zugleich eine der ältesten und stammt aus dem Usenet. Am 1. April 1984 schrieb der russische Parteichef Konstantin Tschernenko in einem Forum: Die Sowjetunion sei dem Usenet beigetreten, „saying hallo to everybody“. Ziel des Beitritts der UdSSR zum Internet sei eine offene Diskussion mit den Völkern der Welt. Als Provider des Verfassers war ein real nicht existierendes „Moscow Institute for International Affairs“ angegeben.

Frage der Woche: Wer fingierte diese Meldung, und wie wurde sie später genannt?

Antwort der Vorwoche: „Forward March“ von Derrick Morgan, „the king of skinhead reggae“. Im Netz unter: www.reggaefusion.com/Performers/D/Derrick_Morgan.html

Hinweise im Internet:

(1) www.dreiwelten.de/konstrukt.htm

(2) sicheres.web.glossar.de/glossar/z_hoax.htm

(3) hoax-info.de/

(4) urbanlegends.about.com

(5) public.web.cern.ch/Public/

(6) www.minerva.hanse.de/use/22.html

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben