Zeitung Heute : Schäden bei Publikumsverkehr - Pfennigabsätze sind Risiko des Vermieters

olk

Bei der Beendigung eines gewerblichen Mietverhältnisses stellte sich heraus, dass der Parkettboden erheblich durch Spuren von Pfennigabsätzen beschädigt war. Der Vermieter verlangte Schadenersatz. Das Oberlandesgericht Karlsruhe teilte diese Auffassung nicht. Anders als bei Mietverhältnissen über Wohnraum ist eine gewerbliche Nutzung mit Publikumsverkehr verbunden. Der Mieter kann in der Regel nicht verhindern, dass die Räume mit Stöckelschuhen betreten werden. Das gilt auch für das weibliche Personal des Unternehmens. Schäden, die mit solchen Nutzungen verbunden sind, begründen daher keine Schadensersatzpflicht des Mieters (OLG Karlsruhe, Az: 11 U 13 / 96).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben