Zeitung Heute : Schäuble: Ich glaube Sportlern kaum noch

Berlin - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) geht auf Distanz zur gesperrten Eisschnellläuferin Claudia Pechstein. Dem Tagesspiegel sagte Schäuble, der für die Sportpolitik zuständig ist: „Sie muss die Indizien und den derzeitigen Anschein widerlegen. Ich nehme an, sie tut alles, um ihre Unschuld zu beweisen. Das muss sie auch.“ Schäuble ist auch oberster Dienstherr Pechsteins, die bei der Bundespolizei angestellt ist und deren disziplinarrechtliches Verfahren derzeit ruht. Pechstein, die wegen auffälliger Blutwerte gesperrt wurde, klagt vor dem Internationalen Sportgerichtshof. Angesichts prominenter Dopingfälle hegt Schäuble inzwischen grundsätzliche Zweifel am Sport: „Ich glaube generell kaum noch jemandem. Ich bin einfach zu oft enttäuscht worden.“ Er kenne viele Athleten persönlich und habe sich bei einigen nicht vorstellen können, dass sie dopen – hinterher sei etwas anderes herausgekommen. Schäuble sagte: „Für mich persönlich hat der Sport seine Unschuld verloren.“ ide

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar