Zeitung Heute : Schlechte Noten für die Pädagogen

-

Ob sich Schüler und Lehrkräfte in ihrer Schule wohl

fühlen, hängt nicht zuletzt davon ab, wie sie den Umgang miteinander erleben. Engagieren sich alle Beteiligten im Unterricht? Fühlen sich die Schüler gut unterstützt?

Das Klima zwischen Lehrern und Schülern steht zwar nicht im Mittelpunkt von Pisa. Einige Defizite ergeben sich aber aus Befragungen von Schülern und Schulleitern. Hier einige Beispiele:

LEHRERINTERESSE

„Der Lehrer interessiert sich in allen oder in den

meisten Mathematikstunden für den Lernfortschritt

der einzelnen Schüler.“

Dieser Aussage stimmen nur 43 Prozent der deutschen Schülerinnen und Schüler zu – das ist im internationalen Vergleich ein unterdurchschnittliches Ergebnis. Im Schnitt der OECD-Länder bejahen 58 Prozent diese Aussage, in Island, Mexiko, Portugal, Schweden, der Türkei und den Vereinigten Staaten sogar zwei Drittel.

Viele deutsche Schüler haben sogar das Gefühl, gar nicht die Hilfe zu erhalten, die sie benötigen: 18 Prozent bekunden, dass sich ihre Mathelehrer nie oder fast nie für den Lernfortschritt einzelner Schüler interessieren.

Zwei Drittel der deutschen Schüler gehen auf Schulen,

deren Leiter der Ansicht sind, die Lehrer gingen nicht

genügend auf individuelle Schülerbedürfnisse ein. 23 Prozent der deutschen Schüler sind an Schulen, deren Leiter angeben, Schüler würden von den Lehrkräften nicht ermutigt ihr Potenzial im Matheunterricht voll auszuschöpfen.

UNTERSTÜTZUNG

„Der Lehrer unterstützt die Schüler zusätzlich,

wenn sie Hilfe brauchen.“

In Deutschland stimmen dieser Aussage nur 59 Prozent der Schüler zu, im OECD-Schnitt sind es 66 Prozent.

Spitzenwerte erreicht die Zustimmung zu diesem Satz

in Kanada (80 Prozent), den USA und Australien

(78 Prozent), Neuseeland und Finnland (77 Prozent).

Schlechter unterstützt als die deutschen Schüler fühlen sich nur jene in Uruguay (51 Prozent), Serbien und Italien (49 Prozent), Macau/China (57 Prozent) und Spanien

(48 Prozent).

MITBESTIMMUNG

„Der Lehrer gibt den Schülern Gelegenheit,

ihre Meinung zu sagen.“

Im OECD-Schnitt stimmen 59 Prozent der Schüler dieser Meinung zu, in Deutschland sind es nur 53 Prozent.

In anderen Umfragen, die in den Nationalen Bildungs-

bericht der Kultusminister eingeflossen sind, sagten mehr als zwei Drittel der Schüler, ihnen bleibe nichts anderes übrig als den Unterricht so hinzunehmen wie er ist.

Nur etwa die Hälfte meint, dass die Schüler überhaupt die Möglichkeit haben, durch gute Vorschläge den Unterricht beeinflussen zu können.

Mehr als 50 Prozent der Schüler sind der Überzeugung, dass es überhaupt keinen Sinn hat, mit den Lehrern

über Noten zu reden. Begründung: Man erreiche damit

ja doch nichts.

DISZIPLIN

In Deutschland gehen die Einschätzungen von Schul-

leitungen und Schülerschaft relativ weit auseinander.

Während das Schülerverhalten in Deutschland aus Sicht der Schulleitungen leicht unter dem OECD-Schnitt liegt, schätzen die deutschen Fünfzehnjährigen die Disziplin im Unterricht nach den japanischen Schülern weltweit am zweithöchsten ein. 51 Prozent der Schüler gehen auf Schulen, deren Schulleiter der Meinung sind, dass der

Unterricht durch Störungen von Schülern beeinträchtigt wird (OECD-Schnitt 40 Prozent). 22 Prozent der Schüler gehen auf Schulen, deren Schulleiter fehlenden Respekt vor Lehrkräften für einen Faktor halten, der den Unterricht beeinträchtigt (entspricht dem OECD-Schnitt).

14 Prozent der Schüler gehen in Schulen, deren Schul-

leiter ein schlechtes Lehrer-Schüler Verhältnis für Beeinträchtigungen beim Lernen mit verantwortlich machen (OECD-Schnitt: 17 Prozent)

GEDULD

Ein weiteres Ergebnis für den Englischunterricht:

Die Lehrer haben mit den Schülern nicht viel Geduld.

Die Hälfte der Fragen des Lehrers beantworten die

Schüler in nur drei Sekunden. Hat ein Schüler dann noch keine passende Antwort formuliert, warten die Lehrer nur selten länger. Im Englischunterricht spricht ein Lehrer in Deutschland doppelt so viel wie alle Schüler zusammen. Das geht aus der neuen Desi-Studie hervor, die Schülerleistungen in Englisch und Deutsch misst. akü

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar