Zeitung Heute : Schlechter Service bei Finanzbehörden

Von schlechten Erfahrungen im Umgang mit den Behörden im Zusammenhang mit der Meldepflicht für die Bauabzugssteuer berichtet Haus & Grund und will den Missstand nun durch einen eigenen Service beheben. Derzeit sei es den Berlinern so gut wie unmöglich, Formulare und Merkblätter zu der neuen Steuer von örtlichen Finanzämtern zu erhalten. Dabei verpflichtet die Bauabzugssteuer nach Paragraf 48a, Absatz 1, Satz 1 Einkommessteuergesetz jeden Bauherrn, eine Abschlagszahlung der Auftragssumme an das Finanzamt zu überweisen. Diesen Vorgang muss der Bauherr der für ihn zuständigen Behörde auf einem Formular melden. Doch dessen Beschaffung stellt Bürger vor schwer lösbare Probleme. Das berichtet zumindest die selbst betroffene Vorsitzende des Vereins, Bettina Wirth.

Zunächst habe sie sich an ihr zuständiges Berliner Finanzamt gewendet mit der Frage, ob die Formulare im Internet verfügbar seien. Drei verschiedene Mitarbeiter hätten ihr drei verschiedene Web-Adressen genannt - allesamt falsch. Der vierte Ansprechpartner, ein Abteilungsleiter, nannte ihr zwar eine korrekte Internetadresse. Doch hier fehlte das zum Antrag herausgegebene Merkblatt, also die Anleitung zum Ausfüllen des nur schwer durchschaubaren Amtsformulars. In einer Bürgersprechstunde des Finanzamtes verwies man die Antragstellerin an die Oberfinanzdirektion. Dessen tägliche Öffnungszeiten liegen jedoch in den Bürozeiten von acht bis 12 Uhr.

Diese leidige Erfahrungen haben Haus&Grund dazu bewogen, auf der eigenen Homepage Formular und Merklatt Interessenten verfügbar zu machen. www.haus-und-grund.net

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!