Zeitung Heute : Schlicht, aber hilfreich

Holger Gumprecht

Nicht nur Schüler und Studenten wissen, was sie an den dünnen, einfarbigen Reclam-Heftchen haben: unglaublich niedrige Preise, für die man trotzdem immer auch eine anspruchsvolle Gegenleistung erhält. Dies ist nach Reclams Eintritt in das Multimedia-Zeitalter nicht anders geworden. Zu den bisher angebotenen CD-ROMs - in der Regel die Hörvarianten von den im eigenen Haus verlegten Büchern - ist ein weiteres Angebot hinzu gekommen. Wer zum Beispiel gerade an einer größeren Deutsch-Hausarbeit verzweifelt oder sich mit ungutem Gefühl für eine Prüfung in diesem Fach vorbereitet, kann sich jetzt möglicherweise den Weg in die Bibliothek oder in die nächste Buchhandlung ersparen. Unter der Rubrik "Interpretationen online" bietet Reclam einen Teil seiner nicht ohne Grund berühmten Werkinterpretationen zum Download an - rund um die Uhr und, was noch wichtiger ist, in kürzester Zeit.

Wer die Homepage von Reclam ( www.reclam.de ) aufruft, trifft auch dort auf die für dieses Unternehmen geradezu sprichwörtliche Schlichtheit. Wie es sich für einen Verlag gehört, der den Geldbeutel seiner Kunden möglichst schonen möchte, bleibt man hier von jedem Schnickschnack verschont. Neben Rubriken wie "Neuerscheinungen", "Hörbücher mit Hörprobe" (Voraussetzung: Real Player) und dem "Verzeichnis lieferbarer Titel" lässt sich jetzt an dieser Stelle auch der so genannte "Interpretationen-Download" anklicken. Von den immerhin circa 1300 Reclam-Veröffentlichungen, in denen renommierte Literaturwissenschaftler und Philologen Werke der Weltliteratur einer scharfsinnigen Analyse unterzogen haben, stehen rund vierzig Meisterwerke der deutschen Literatur zum Abruf bereit. Dazu zählen Standardwerke wie Heinrich Bölls "Die verlorene Ehre der Katharina Blum", Goethes "Faust" und Franz Kafkas "Die Verwandlung", aber auch Carl Zuckmayers "Der Hauptmann von Köpenick". In Vorbereitung sind derzeit unter anderem Schillers Drama "Kabale und Liebe" und Hermann Hesses Erzählung "Unterm Rad". Das Auswahlkriterium ist die an Schulen und Universitäten übliche Lektüreliste - den bislang lieferbaren Titeln werden deshalb noch viele weitere folgen.

Zu jedem Titel ist neben allen wichtigen bibliographischen Informationen auch die Größe der elektronischen Datei (zwischen 0,2 und 0,45 MB) aufgeführt. Hinzu kommt die Option einer Detailansicht, die zu einer Demoversion bzw. Screenshot führt; beides ist allerdings nicht sonderlich aussagekräftig. Dafür kann man sich an dieser Stelle schon einmal über den jeweiligen Autor der Lektürehilfe und seine Publikationen informieren. Hier fällt sofort ins Auge, dass ausschließlich hochkarätige Autoren am Werke waren: Hermann Kurzke etwa hat Thomas Manns Novelle "Tonio Kröger" interpretiert, der Literaturprofessor und Publizist Gert Ueding, spürte Bert Brechts "Gutem Menschen von Sezuan" nach. Kostenlos ist dieser so überaus nützliche Service nicht. Bei einem Unfang von durchschnittlich 80 Seiten verlangt der Verlag aber nur fünf Mark, die man per Bankeinzug bezahlen kann. Die auf diese Weise erworbenen Texte liegen im weit verbreiteten PDF-Format vor; wer den dafür nötigen Adobe Reader (ab Version 4.0) noch nicht auf seinem PC haben sollte, findet hier auch einen entsprechenden Link zum unentgeltlichen Download ( www.adobe.com ). Die Suche nach einzelnen Begriffen oder Namen ist einfach gehalten, interessante Passagen können mit Anmerkungen versehen, kopiert und in andere Arbeiten eingefügt sowie später ausgedruckt werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!