Zeitung Heute : Schneeglöckchen: Seltene Sorten sind heiß begehrt

Helga Panten (dpa)
320439_0_76c5b7bd.jpg
Blühen schön und lange: Schneeglöckchen machen Lust auf Frühling. Foto: IZB/dpa/tmntmn

„140 Pfund sind geboten. Wer bietet mehr? 150 Pfund sind geboten. 150 Pfund zum Ersten, zum Zweiten – und zum Dritten. ’E. A. Bowles‘ geht an die Dame dort hinten.“ Der Auktionator schwingt den Hammer. Freudestrahlend eilt die Bieterin nach vorn, um ihr Schneeglöckchen in Empfang zu nehmen. Für die Teilnehmer der Galanthus-Gala, eines der großen Schneeglöckchen-Events in England, sind solche Preise nicht außergewöhnlich. „E. A. Bowles“ ist ein perfekt pokuliformes Schneeglöckchen: Es öffnet Blüten aus sechs gleich großen schneeweißen Blütenblättern. Derartige Sorten sind rar, entsprechend hoch ist der Preis. Schneeglöckchen-Liebhaber, sogenannte Galanthophile, zahlen ihn, ohne zu zögern.

Auch in Deutschland hat die Jagd nach den kleinen Schönheiten begonnen, und immer mehr Gärten hüten kostbare Sorten. Mit fünf bis 20 Euro sind die meisten zum Glück deutlich erschwinglicher als „E. A. Bowles“. Längst nicht alle stammen vom normalen Garten-Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) ab. Auch Galanthus plicatus, Galanthus atkinisii oder Galanthus rizehensis tragen zur Sortenfülle bei. Die gefüllten Blüten fallen dem Laien als Erstes auf. Wie ein dichtes Kissen sitzt das doppelte, drei- oder mehrfache Krönchen zwischen den äußeren Blütenblättern. Die Glöckchen von „Ailwyn“ zeigen das in besonders perfekter Form. Begehrt sind auch Pflanzen mit gelber Zeichnung wie „Primrose Warburg“ oder „Blonde Inge“.

Dazu kommt die lange Blütezeit. Galanthus reginae-olgae eröffnet den Blütenreigen im Herbst. Je nach Witterung setzen frühe Sorten wie ’Ding Dong‘ ihn im Januar fort. Im Februar erlebt die Blüte ihren Höhepunkt und ebbt dann langsam ab bis ’April Fool‘ sein Glöckchen als letztes Anfang April läutet.

All diese Sorten lassen sich als ruhende Zwiebel nicht unterscheiden. Daher kaufen Galanthus-Liebhaber ihre Pflanzen nur grün und blühend. Wer keinen Wert auf besondere Sorten legt, kann auch im Spätsommer oder Frühherbst pflanzen. Nur die im Spätherbst zusammen mit anderen Frühlingsblühern angebotenen Zwiebeln sind oft bereits stark geschrumpft und wachsen nicht mehr richtig. Schneeglöckchen brauchen sorgfältig gelockerte, humusreiche Erde, mit ausreichender Bodenfeuchte, aber sehr gutem Wasserabzug. Gern stehen sie im lichten Schatten unter laubabwerfenden Bäumen oder Sträuchern, die die Wintersonne durchlassen.Helga Panten (dpa)

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben