Zeitung Heute : Schnelle Boote aus schwerem Beton

Ein Kanu aus Beton – das klingt verrückt, auf jeden Fall widersprüchlich. Doch gerade in diesem scheinbaren Widerspruch liegt der Reiz für die angehenden Bauingenieure der TU Berlin. „Allgemein gilt Beton als etwas Schweres, das auf Wasser einfach untergehen würde. Dies zu überwinden, darin liegt die Herausforderung“, sagt Professor Bernd Hillemeier vom Fachgebiet Baustoffe und Baustoffprüfung. Die Studierenden bauen derzeit an einem Kanu aus Beton, mit dem sie Ende Juni an der 12. Deutschen Betonkanu-Regatta in Essen teilnehmen wollen. Dafür gilt es, den Beton möglichst dünn zu bauen und trotzdem dicht zu bekommen.

„Die Grenzen des Betons sind die Grenzen unserer Phantasie.“ Unter diesem Motto Hillemeiers steht der Bau des Betonkanus, mit dem das Team der TU Berlin auf dem Baldeneysee starten wird. Zuvor ist es zur Langen Nacht der Wissenschaften im Haus des Bauens/Peter-Behrens-Halle im Stadtbezirk Wedding zu sehen. In dem beeindruckenden Industriedenkmal aus den zwanziger Jahren befindet sich heute das große Forschungslabor der TU-Bauingenieure. Hier werden zur klügsten Nacht viele Aspekte des Bauens präsentiert. Außerdem findet an diesem Abend dort das 4. Luftschiffrennen statt. vbk

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar