Zeitung Heute : Schrecken beim Volksfest: Kopfüber in Gondel eingeklemmt

Berlin - Angst- und Entsetzensschreie auf dem Deutsch-Amerikanischen Volksfest in Berlin – doch was zu einem Unglück hätte führen können, nahm ein glimpfliches Ende. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr war das Fahrgerät „Stargate“ am Samstagabend plötzlich stehen geblieben. 15 Fahrgäste hingen in mehr als zehn Metern Höhe kopfüber fest und bangten um ihr Leben. Zahlreiche Besucher des Volksfestes waren geschockt. Der Einsatz von Feuerwehr und Spezialkräften brachte nach etwa 45 Minuten die Rettung. Gemeinsam mit dem Betreiber sei es gelungen, die blockierte Gondel wieder zu bewegen und nach unten zu bringen, hieß es. Mehrere betroffene Passagiere klagten anschließend über schwere Übelkeit und Schwindel. Sanitäter und Ärzte untersuchten die Fahrgäste.

Auf Anordnung von Polizei und Feuerwehr wurde das offenbar beschädigte Fahrgerät außer Betrieb genommen. Die genaue Ursache für den Zwischenfall war zunächst unklar. Die Ursache für den Tod eines Jungen, der vor einer Woche nach einer Achterbahnfahrt zusammengebrochen war, konnte derweil noch nicht ermittelt werden. Dieses Fahrgerät ist inzwischen wieder in Betrieb. dpa/Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben