Zeitung Heute : Schulferien: Der Stadt im Urlaub aufs Dach steigen

Alex Krämer

Heute ist der letzte Schultag - die Winterferien fangen an. Zwei Wochen frei für alle Berliner Schüler, bis zum 17. Februar. Aber längst nicht alle Familien fahren in den Urlaub. Wer zu Hause bleibt, muss aber keine Angst haben, dass er sich langweilt. Es gibt genug zu tun in Berlin - hier einige Tipps.

Der ältere Mann, den man immer im Supermarkt an der Kasse trifft, die Verkäuferin in der Bäckerei - fast jeder kennt Leute, denen er immer wieder begegnet, von denen er aber nichts weiß. Die Jugendkunstschule in Schöneberg liefert jetzt einen guten Vorwand, alles über solche Leute herauszufinden. "Ich bin Berlin" heißt das Projekt. Die Idee: rausgehen, Menschen besuchen, sie interviewen und fotografieren. Aus den Begegnungen entstehen Zeichnungen, Bilder und Collagen, die zum Schluss ein Bild der ganzen Stadt und ihrer Menschen ergeben (Infos und Anmeldung: 7560 6324).

Die Jugendeinrichtungen der Stadt bleiben natürlich auch in den Ferien geöffnet. Viele lassen sich ein besonderes Programm für die Daheimgebliebenen einfallen. Im Jugendclub Soorstraße (Tel. 3430 6962) heißt das Ferienprojekt "Holidays on Stage": Mit Tanz-, Theater- und Musikworkshops werden die Teilnehmer fit für die Bühne gemacht. Die Ergebnisse der Bühnenferien sind dann am 17. Februar bei der großen Abschlussgala zu bewundern. Viel vorgenommen haben sich auch die Mitarbeiter vom Statthaus Böckerpark in Kreuzberg: Ein 3-D-Bild soll entstehen, ein begehbares Kunstwerk. Dafür räumen sie im Statthaus einen ganzen Raum zur Umgestaltung leer. Anschließend wird er mit Installationen aus Draht und Pappmaché wieder gefüllt und alles bunt angemalt (Tel. 2588 3032).

Eine komplette Liste aller Berliner Jugendeinrichtungen mit Anschriften und Telefonnummern steht auf der Seite www.sensjs.berlin.de , Stichwort "Wo ist was los?". Ein Angebot an alle unter 18, die in Berlin bleiben, ist der Super-Ferien-Pass vom Jugendkulturservice. Wer ihn für 15 Mark anschafft, hat während der Ferien unter anderem freien Eintritt in Hallenbäder und städtischen Eisbahnen (hier nur tagsüber). Ferienpassbesitzer können außerdem der Stadt gleich zweimal aufs Dach steigen: Je eine Auffahrt auf den Funk- und auf den Fernsehturm sind im Preis inbegriffen.

Den Ferienpass bekommt man in allen Hallenbädern und Bürgerberatungsstellen; ein aktuelles Passfoto nicht vergessen. Wer genau wissen will, was man mit dem Pass noch alles machen kann, kann sich unter der Rufnummer 235 56 20 melden. Richtig spannend wird es während der Ferien auch im Freizeit- und Erholungszentrum FEZ in der Wuhlheide, denn hier stehen "Erfinderferien" auf dem Programm. Im Foyer des FEZ steht die "Mitmachmaschine", eine Konstruktion aus Gestänge und Zahnrädern, eine kreative Herausforderung für alle jungen Bastler. Wer in den Ferien ins FEZ kommt, kann weiter daran herumbauen und die "Mitmachmaschine" verändern. Keiner weiß, wie sie am Schluss aussehen wird. Auch Mädchen können sich gern als Mechanikerinnen versuchen.

Daneben bieten die Leute vom FEZ auch "Erfinderlaboratorien" an. Wer hier mitmacht, kann seine Ergebnisse sogar bei einem Wettbewerb einreichen - der Sieger gewinnt ein Fahrrad.

Im Brückenbau-Workshop entwerfen Jugendliche ab 14 Jahre eine Brücke mit einer Spannweite von einem Meter und bauen sie anschließend auf. Die Materialien sind vorgegeben - die Brücke soll lange halten. Die Jüngeren dürfen einen Hocker konstruieren. Beim Bau sind nur Zeitungspapier und Klebstoff erlaubt, doch der Hocker muss trotzdem möglichst viel aushalten - eine echte Belastungsprobe, auch für kreative Köpfe. Bastelmuffel können im FEZ ihre schriftstellerische Ader ausleben: In drei Altergruppen werden Kurzgeschichten geschrieben. Das FEZ hat unter der Woche von 10 bis 17 Uhr, am Samstag von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Es liegt am S-Bahnhof Wuhlheide.

Etwas Besonderes haben sich das Museum für Naturkunde und der Tagesspiegel ausgedacht: Am 6. Februar können Naturfreaks Käfer, Libellen und Schmetterlinge genauer kennen lernen (15 bis 17 Uhr - nur nach vorheriger Anmeldung bis 4. Februar unter der Faxnummer 26009-415, Stichwort "Klasse!"). Wen das alles nicht reizt und wer in den Winterferien doch das Weite suchen möchte, hat bei dem Verein "Die Falken" noch die Chance auf eine Last-Minute-Buchung: Es sind noch 10 Plätze frei auf einer Fahrt zum Rodeln ins tschechische Isergebirge. Mitfahren können Kinder von 8 bis 12 Jahren, anmelden kann man sich unter 280 80 88. Ebenfalls nach Tschechien geht es mit dem Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt, aber statt zum Rodeln zum Skifahren ins Riesengebirge. Wer also noch auf die Piste will, sollte sich unter 26 48 40 63 anmelden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben