SCHWANK AUF DEM SCHIFF„Der Impresario von Smyrna“ : Gunst oder Kunst

Sandra Luzina

Der zweite Streich folgt sogleich. Gerade erst haben die Theaterenthusiasten vom Hexenkessel Hoftheater das neu errichtete Amphitheater mit Shakespeares „Sommernachtstraum“ eröffnet, da folgt schon mit Goldonis „Der Impresario von Smyrna“ der zweite Komödienklassiker, mit dem diesmal das Theaterschiff MS Marie geentert wird. Goldonis Schwank ist eine liebevolle Abrechnung mit dem Theater mitsamt seiner großen Diven und kleinen Schmieranten. Es geht um Intrigen, Eitelkeiten und lustvoll zelebrierte Theaterkräche – und natürlich um chronisch leere Kassen. Das Stück lässt sich also mühelos auf den Alltag einer freien Gruppe in Berlin übertragen.

In Jan Zimmermanns Aktualisierung probt ein mittelloses Starensemble an der besten Show aller Zeiten. Der künstlerische Durchbruch steht unmittelbar bevor, da sind sich alle ganz sicher. Nur ein Impresario fehlt – Sponsor, Agent und Produzent in einer Person. Als dann wie durch eine Wunder ein reicher Mäzen aus dem Orient auftaucht, beginnt ein veritabler Alptraum. Die Künstler stehen vor der Wahl zwischen Gunst und Kunst. Geldgeber Ali hat zwar keinen blassen Schimmer vom Theater, will sich aber selbstredend einmischen. Ihm gefällt es, Hahn im Korb zu sein, doch die Verführungskünste der ambitionierten Truppe werden immer drastischer. Schnell stellt sich die Frage: Was ist der Preis der Karriere und wo bleibt bitteschön die Künstlerehre? Bei Goldoni treibt die Aussicht auf Ruhm und Geld die Mimen zu den bizarrsten Verrenkungen. Beim Hexenkessel Hoftheater wird daraus ein bittersüßer Toast auf das freie Künstlertum. Sandra Luzina

Theaterschiff MS Marie,

So 6.7., 19.30 Uhr (Prem.), bis Sa 6.9., ab 13 €, erm. 11 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben