Zeitung Heute : SCIENCE-FICTION

John Carter – Zwischen zwei Welten.

Ach, glorioser Trash! Der Südstaatenveteran John Carter wird kurz nach dem Sezessionskrieg per Dimensionssprung auf den Mars befördert. Dort erlangt er dank der geringeren Gravitation Riesenkräfte und kann wie ein menschlicher Grashüpfer herumtitschen, wird aber leider auch in den Krieg der verfeindeten Marsianerrassen gezogen. Natürlich ist diese Verfilmung einer fast 100 Jahre alten literarischen Vorlage des „Tarzan“-Autors Edgar Rice Burroughs kompletter Unsinn, gespickt mit lachhaften Dialogen und zweifelhaften Leistungen einer prominenten Darstellerriege. Aber eben auch ein großer Spaß und als bildgewaltiges, mit einem wunderschönen retrofuturistischen Look ausgestattetes Flickwerk aus „Dune – Der Wüstenplanet“, „Krieg der Sterne“, „Avatar“ und „Stargate“ ein Fest für Science-Fiction-Fans. Bunt und kurzweilig.Jörg Wunder

USA 2012, 132 Min., R: Andrew Stanton, D: Taylor Kitsch, Lynn Collins, Mark Strong, Ciarán Hands, Dominic West, Willem Dafoe

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben