Zeitung Heute : Searle, Einstein, Rihm

-

Mehr als 1500 Wissenschaftler aus dem In und Ausland kommen an diesem Montag für fünf Tage an die Technische Universität Berlin, um über „Kreativität“ zu diskutieren. Eröffnet wird der 20. Deutsche Kongress für Philosophie am Montag um 10 Uhr im Audimax des Hauptgebäudes an der Straße des 17. Juni 135; um 11 Uhr spricht KongressOrganisator Günter Abel (TU Berlin) über „Die Kunst des Neuen. Kreativität als Problem der Philosophie“. Den Festvortrag hält der amerikanische Sprachphilosoph John R. Searle (University of California, Berkeley) am Dienstag um 19.30 Uhr im Audimax. Mit Themen wie Kreativität und Kunst, Zukunft der Wissensgesellschaft und künstliche Intelligenz richtet sich der Kongress auch an die interessierte Öffentlichkeit. Anlässlich des Einstein-Jahres gibt es mehrere Vorträge zum Thema „Kreativität im Denken Albert Einsteins“.

Um „Musikalische Kreativität“ geht es am Donnerstag ab 20 Uhr bei einem Gesprächskonzert mit Wolfgang Rihm. Das Minguet Quartett spielt drei Werke des Komponisten: Fetzen 1 und 2, Satz 1,2 und 3 aus dem 3. Streichquartett „Im Innersten“ und die „Quartettstudie 2004“.

Bei einer Buchausstellung im Lichthof des TU-Hauptgebäudes präsentieren 31 Verlage aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Großbritannien ihr aktuelles Philosophie-Programm. Öffnungszeiten: Mo., Di., Do. 10 - 17.30 Uhr; Mi. 10 - 14 Uhr; Fr. 10 - 13 Uhr. -ry

Das Programm im Internet:

www.kreativitaet2005.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!