Zeitung Heute : Sega steigt ins Internetgeschäft ein

Der Spielkonsolenhersteller Sega will ins Internetgeschäft einsteigen und allen Nutzern seines neuen Gerätes Dreamcast europaweit einen freien Zugang zum Datennetz ermöglichen.Dazu sei Sega Europa eine Kooperation mit der Telefongesellschaft British Telecom eingegangen, teilte das Unternehmen in London mit.Im Startpaket der neuen Konsole, die am 23.September in Europa auf den Markt kommt, seien ein Modem sowie ein Internetbrowser inbegriffen.Der Nutzer trage für den Internetzugriff lediglich die Telefonkosten zum Ortstarif.

Angeboten werden sollen E-Mail- und Chat-Dienste sowie später die Möglichkeit zum Einkauf über das Internet.Hinzu kommt die Möglichkeit, über das globale Datennetz gemeinsam mit anderen Dreamcast-Nutzern Computer-Games zu spielen.Ein Technik, die unter jugendlichen PC-Nutzern bereits sehr verbreitet ist.British Telecom soll in der Kooperation gemeinsam mit anderen europäischen Telefongesellschaften die Internetzugänge ermöglichen.

Das Unternehmen will mit dem Internetzugang über das Spielgerät vor allem dem gegenwärtigen Marktführer Sony und dem Mitkonkurrenten Nintendo die Stirn bieten.Sony stellte vor zwei Monaten gemeinsam mit Toshiba sein neues Modell Playstation II vor.Nintendo - Spitzenreiter bei den kleinen, tragbaren Spielgeräten, dem Gameboy - will zusammen mit IBM und Matsushita bis zum Herbst 2000 ein neues Gerät namens Delphin auf den Markt bringen.Sega arbeitet für seinen Dreamcast, der in Japan bereits auf dem Markt ist, mit Microsoft zusammen, das sein Betriebssystem für Mini-Computer, Windows CE, in das Gerät einbrachte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben