Zeitung Heute : Shareware-Alternativen: Es muss nicht immer Microsoft sein

Markus Rimscha

Viele der kommerziellen Office-Anwendungen erscheinen für den Privatanwender reichlich teuer. Andererseits würde ein geringerer Funktionsumfang auch meist problemlos ausreichen. Der suchende Blick in Richtung preiswerter Shareware-Produkte ist so nur natürlich und meist auch von Erfolg gekrönt. Zu zahlreichen Anwendungen gibt es Alternativen auf Shareware-Basis oder als kostenlose Freeware-Anwendung.

Wer zum Beispiel mit dem Zehn-Finger-System auf Kriegsfuß steht und trotzdem hin und wieder Texte schreiben muss, wird sich nach einer Schreibhilfe sehnen. Hier bietet sich das 30 Mark teure Shareware-Programm InfoRapid an. Anhand der ersten eingegebenen Buchstaben versucht InfoRapid, das gesuchte Wort zu erraten.

Wer häufig wissenschaftliche Arbeiten zu verfassen hat, vermisst oft einen guten Formeleditor. Viele mathematische Symbole und Ausdrücke lassen sich mit den gängigen Anwendungen nur schwer oder gar nicht erzeugen, das Schriftbild ist oft nicht überzeugend. FoBaska ist ein 60 Mark teures grafisches Werkzeug, mit dem Formeln via Drag-and-Drop zusammengestellt werden können. Der wesentliche Vorteil dieses Programms liegt in den zahlreichen unterstützten Dateiformaten.

Wer Gefahr läuft, die Übersicht in seiner privaten Adressdatenbank zu verlieren, wird sich über eines der zahlreichen eigens hierfür entwickelten Programme freuen. Sie erlauben eine einfache Adressverwaltung, ohne dass sich der Anwender mit einer kompletten und oft recht komplizierten Datenbank anfreunden müsste. Mit aDressman steht ein kostenloses Programm zur Verfügung, das alle wesentlichen Aufgaben erfüllt. Zu jeder Adresse kann eine Internet-Seite gespeichert werden, die per Knopfdruck direkt aufgerufen wird.

Wem solch ein vergleichbar kleines Werkzeug jedoch nicht ausreicht, sollte sich nach einer kompletten Datenbank umsehen. Hier bietet sich Data-Control für 70 Mark an. Mit diesem Programm können komplette Datenbanken im Tabellenformat erstellt werden. Daneben sind Funktionen zur Tabellenkalkulation vorhanden. Häufige Aufgaben wie etwa die Adressverwaltung sind ebenfalls unterstützt. Auch Firmenanwendungen wie Artikelverwaltung und Rechnungserstellung stehen zur Verfügung. So ist Data-Control ein Werkzeug, das grundlegende Funktionen aus verschiedenen Bereichen abdeckt.

Neben vielen anderen Produkten bekommt auch das klassische gedruckte Buch Konkurrenz durch das Internet. Spätestens Stephen King hat mit seinem Thriller "The Plant" das eBook salonfähig gemacht. Passend dazu bietet nun Microsoft den kostenlosen eBook-Reader an, der eine vernünftig lesbare Darstellung der elektronischen Bücher ermöglicht.

Auch in Punkto Grafik stehen einige preiswerte Programme zur Verfügung. So bietet Adobe den bekannten Adobe Illustrator als Shareware an. Dieses Programm eignet sich besonders, um platzsparende Grafiken für das Internet zu erstellen. Ausgeklügelte Funktionen wie Transparenz von Objekten oder das Verwalten verschiedener Ebenen erleichtern das Erstellen professioneller Grafiken. Allerdings erfordert der Download einen schnellen Netz-Zugang. Ebenfalls von Adobe wird der kostenlose AcrobatReader angeboten. Zahlreiche Internet-Publikationen werden im weit verbreiteten Portable-Document-Format (PDF) bereitgestellt. Der AcrobatReader kann diese Dateien lesen und am Bildschirm darstellen oder ausdrucken.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar