Zeitung Heute : Sie dominieren den Markt der Kaufvideos - Die Zahl der Videotheken nimmt ab

Erstmals stehen drei Zeichentrickfilme an der Spitze der meistverkauften Kaufvideos: Auf Platz eins der Top 10 des Jahres 1999 kam "Rudolph mit der roten Nase", dem "Der König der Löwen 2" den Vortritt lassen musste. An dritter Stelle steht "Mulan", und erst auf den vierten Platz schaffte es "Matrix" als beliebtester Spielfilm. Das teilte der Bundesverband Video in seiner Jahresbilanz mit. Sie ist gekennzeichnet vom endgültigen Durchbruch der Digital Versatile Disc (DVD). Die neue Scheibe hat dem deutschen Videomarkt im vergangenen Jahr einen Aufwärtstrend beschert. Trotz rückläufigen Absatzes von VHS-Kassetten steigerte die Branche ihren Umsatz damit um etwa acht Prozent auf 1,821 Milliarden Mark. Die DVD spielte 1998 noch eine geringe Rolle; 1999 wurden aber bereits 4,2 Millionen Stück verkauft. Der Umsatz damit betrug 196 Millionen Mark. Der Absatz von Kaufvideos ging von 43 Millionen auf 39,8 Millionen Stück zurück.

Von den 1998 noch vorhandenen 5550 Videotheken in Deutschland blieben 1999 nur noch 5050 übrig. Im Osten nahm die Zahl der Händler um 15 Prozent, im Westen um sieben Prozent ab. Dennoch erwirtschaftete die Branche ein Plus von etwa vier Prozent und steigerte ihren Vermietumsatz um 30 Millionen auf 750 Millionen Mark. Dafür sorgten die Kassenknüller "Armageddon", "Staatsfeind Nr.1" und "Blade". Wie schon 1998 galt die größte Nachfrage Actionfilmen und Thrillern.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben