Zeitung Heute : Siemens will 3000 Jobs abbauen – auch Stellen in Berlin?

Berlin - Der drohende Stellenabbau in der Siemens-Telekommunikationssparte SEN hat vermutlich auch Folgen für Berlin. „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch Berlin massiv betroffen sein wird“, sagte Wigand Cramer, der bei der Berliner IG Metall für Siemens zuständig ist, dem Tagesspiegel am Sonntag. Cramer erwartet, dass rund zehn Prozent der 3000 deutschen Stellen, die bei Siemens abgebaut werden sollen, auf die Hauptstadt entfallen. Bei Siemens hieß es, die Zahl könne man nicht bestätigen. In Berlin befinde sich nur eine Vertriebsniederlassung mit 250 Mitarbeitern.

Der Konzern will nach Angaben aus Unternehmenskreisen bis zu 3000 Jobs in der Sparte streichen, die Telefongroßanlagen herstellt. Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer warnte am Samstag vor einem „zweiten Fall BenQ“.

Damit würde sich der dramatische Abbau gewerblicher Arbeitsplätze seit dem Mauerfall weiter fortsetzen. In den vergangenen Jahren haben Unternehmen wie Bosch-Siemens-Hausgeräte, Samsung oder die Fiat-Tochter CNH Hunderte von Stellen in der Hauptstadt gekürzt. Siemens beschäftigt am Standort insgesamt noch 12 500 Mitarbeiter und ist damit größter industrielle Arbeitgeber der Stadt. pet

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar