Zeitung Heute : Sind alle gesetzlichen Kassen gleich?

NAME

Die Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenkasse sind unterschiedlich hoch – ein Vergleich lohnt. Der Versicherte hat die Wahl zwischen der örtlichen AOK, einer Betriebs-, Ersatz- oder Innungskrankenkasse. Seit dem 1. Januar 2002 ist ein Wechsel zu jedem Zeitpunkt möglich. Auch die Pflichtversicherten, die ein monatliches Einkommen bis 3375 Euro haben, können mit einer Frist von zwei Monaten die Kasse wechseln. Bisher war das nur für freiwillige Mitglieder mit einem höheren Einkommen möglich. Danach ist ein Wechsel wieder nach 18 Monaten möglich. Erhöht jedoch die Krankenkasse ihre Beiträge, können die Versicherten mit einer Frist von zwei Monaten kündigen, auch wenn sie erst kurz vorher Mitglied geworden sind. Wer kündigt, hat innerhalb von zwei Wochen den Anspruch auf eine Kündigungsbestätigung der alten Kasse. Die neue Versicherung stellt eine Mitgliedsbescheinigung aus, wenn sie diese Bestätigung erhält. Innerhalb der Kündigungsfrist muss der Versicherte die Bescheinigung der neuen Kasse den zur Meldung verpflichteten Stellen vorlegen, also dem Arbeitgeber oder der BfA. ce

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar