Zeitung Heute : Sinn für Geschichte

Nicola Kuhn

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann

Nicht dass Jan und Josefine mit ihren drei Jahren vergnügungssüchtig wären. Aber ein nettes Wochenendprogramm wissen sie zu schätzen. Spielplatz reicht schon nicht mehr; den können sie jeden Tag haben. So wird wie früher zum sonntäglichen Frühstück das Stadtmagazin konsultiert. Doch von wegen Kino, Theater, Musik; die gesuchte Rubrik heißt jetzt Kinder. Langweilig braucht es in Berlin niemandem zu werden; irgendein Museum, Märchenschiff, Planetarium macht immer Programm.

Wir sind dann zum Museumsdorf Düppel gefahren. Auf die glorreiche Idee waren allerdings auch Hunderte anderer Familien gekommen. Als erster Eindruck von diesem zweifellos idyllischen Flecken boten sich ein überfüllter Parkplatz, Warteschlangen vor jedem mittelalterlichen Kotten. Jan und Josefine störte das wenig; je mehr Leute, desto vehementer drängte es sie nach vorn. Wir staunten: Bislang war uns dieser Enthusiasmus für Historisches verborgen geblieben.

Im Mühlhaus wollten die beiden ebenfalls mit dem steinernen Mörser mahlen, auch wenn ihnen das bröselige Ergebnis ziemlich schnuppe war. Von dort waren es nur wenige Schritte zur markierten Ausgrabungsstätte. Mit Feuereifer versuchten sich die beiden in praktischer Archäologie. Welch ein Triumph, als Josefine eine kleine grüne Gummikuh ausbuddelte. Wir haben allerdings darauf verzichtet, die genaue Fundstelle in den bereitgelegten archäologischen Karten zu verzeichnen.

Höhepunkt aber war die Begegnung mit Janosch und Eva, ebenfalls ein Zwillingspaar, wenn auch auf vier Beinen unterwegs und bei jeder Gelegenheit blökend. Natürlich waren das nicht irgendwelche Schafe, die da am Halsband durchs Gelände spazierten, sondern verbürgt aus historischer Zeit: klein, drahtig und mit prächtiger Wolle gesegnet. Gutmütig ließen sie sich von Jan und Josefine streicheln, sogar an den Stummelschwänzchen ziehen. Skudden, so der Name der vom Aussterben bedrohten Rasse, haben da im Laufe der Jahrhunderte schon ganz andere Sachen erlebt. Kino, Theater, Musik – pah, Düppel, das ist lebensnahe Begegnung mit Kultur und Geschichte. Und dazu kinderkompatibel.

Museumsdorf Düppel, Clauertstr. 11, Zehlendorf, Tel. 8026671.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar