Zeitung Heute : SLAPSTICK

Die Fee.

Gerald Jung

Vor Dom, dem Nachtportier eines Hotels in Le Havre, taucht eines Abends eine Frau auf und behauptet, eine Fee zu sein, die ihm drei Wünsche erfüllt. Am nächsten Morgen staunt er nicht schlecht, als seine ersten beiden Wünsche – ein Motorroller und lebenslang Benzin – in Erfüllung gegangen sind. Einen dritten Wunsch kann er sich vorläufig nicht überlegen, denn es überstürzen sich die Ereignisse. Das Regie- und Schauspielertrio Dominique Abel, Fiona Gordon und Bruno Romy bleibt seinen Wurzeln treu, die vom Stummfilm-Slapstick über Tati’sche Situationskomik bis hin zu Clowns-Nummern reichen. Die Handlung besteht fast nur aus poetisch-skurrilen Gesangs- und Tanzeinlagen, absurden Verfolgungsjagden und Klamauk. Es zeugt von hoher Handwerkskunst, dass daraus ein in seiner mal zarten, mal schwarzhumorigen Unverfrorenheit ein Liebesfilm der besonderen Art entsteht. Verspielt. Gerald Jung

F/B 2011, 94 Min., R&D: Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!