Zeitung Heute : "Sniffman": Infrarot steuert 64 gespeicherte Düfte

France Telecom hat gemeinsam mit dem Münchner Unternehmen Ruetz Technologies ein Verfahren entwickelt, dass beim Aufrufen bestimmter Webseiten Gerüche freisetzt. Der Surfer hängt sich ein etwa Walkman-großes "Duftgerät" um den Hals, das 64 gespeicherte Gerüche abgeben soll, gesteuert von Funksignalen. Der "Sniffman" soll nächstes Jahr serienreif sein.

Eine Weiterentwicklung des Duftverteilers soll bereits 144 Gerüche speichern und nur noch so groß wie eine Zigarettenschachtel sein. Auch die Duftübertragung aus lautsprecherähnlichen Geräten neben dem Computer ist möglich. Der französische Kommunikationskonzern hat auch ein Verfahren für das "duftende Fernsehen" entwickelt, das den Wetterbericht mit den Gerüchen von trockem Heu oder geschnittenem Gras unterlegen oder bei Videokonferenzen das Parfum oder Aftershave des Gesprächspartners übermitteln könnte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben