SOLCHE FREUNDE : Logik aus Moskau

Nach der Entscheidung von

Präsident Barack Obama, einen Militärschlag gegen das Regime von Baschar al Assad zu verschieben, wird möglicherweise der G-20-Gipfel in St. Petersburg Ende der Woche zum zentralen internationalen Forum, um das weitere Vorgehen zu diskutieren. Russlands Präsident Wladimir Putin sagte, das Treffen solle „als Gelegenheit für die Suche nach einer diplomatischen Lösung genutzt werden“. Der Gipfel sei „eine gute Plattform, um über das Problem zu sprechen“. Die russische Regierung ist gegen einen Militärschlag gegen ihren Verbündeten Assad. Für den Giftgasangriff vor knapp zwei Wochen macht sie außerdem die Rebellen verantwortlich. Dass Obama vorerst auf eine Militäraktion verzichtet, verbucht man in Moskau als eigenen Erfolg. Obama sei geschwächt, konstatiert beispielsweise der einflussreiche Außenpolitiker Alexej Puschkow. Putin hatte bereits von den USA gefordert, ihre Giftgas-Vorwürfe mit konkreten Beweisen zu belegen. AFP/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben