Zeitung Heute : SPD-Chef gegen Bischof

Der Tagesspiegel

Pro und Kontra um die geplanten Mittelkürzungen an den Privatschulen: Berlins SPD-Chef und Senator für Stadtentwicklung, Peter Strieder, begründete den Waldorfschulen in einem Brief, warum er Einschnitte für gerechtfertigt hält. hat den Evangelischen Bischof für Berlin und Brandenburg, Wolfgang Huber, gebeten, darauf zu antworten. Nachfolgend fassen wir beide Positionen zusammen:

Laut Strieder haben die freien Schulen wesentlich dazu beigetragen, „den Reformwillen in öffentlichen Einrichtungen voranzutreiben.“ Es liege auf der Hand, dass ihre Eltern „ größeres Engagement . . .aufbringen.“ Dennoch plädiert Strieder für Kürzungen:

Zum einen unterstütze Berlin die freien Schulen großzügiger als andere Bundesländer. Strieder: „Es wäre unverständlich, wenn andere Länder Finanzhilfen für Berliner Niveaus zahlen sollten, die sie sich selbst nicht leisten.“

Der SPD-Chef spricht sich aber für differenzierte Kürzungen aus. So hätten die Kirchen mehr Möglichkeiten als Waldorfschulen. Darüber hinaus will er differenzieren, „weil in der kirchlichen Privatschule die Religionsgemeinschaften besonderen Einfluss auf . . . das Bekenntnis nehmen können.“

Wolfgang Huber hält ihm entgegen: „Wer freie Schulen bejaht, sollte ihren Anteil erhöhen. Denn pro Schüler kosten sie den Staat weniger als seine eigenen Schulen.“ „Wie ein Lob sich unter der Hand zu Strafe verwandelt, kann man von Peter Strieder lernen“, schreibt er weiter. Das besondere Engagement jener Eltern werde durch die Kürzungen bestraft. Schließlich widerspricht der Bischof der Darstellung, Berlin sei zu Privatschulen besonders großzügig. Das Gegenteil sei der Fall. Und eine Differenzierung freierTräger lehnt er ab. Huber: „Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, dass unsere Schulen eine Angelegenheit sind, mit der wir Eigeninteressen frönen . . .Wir beteiligen uns an einer öffentlichen Sache – der Bildung der nächsten Generation.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben