SPORTIVO TEATRAL ZEIGT„La Pesca“ : Jagd auf den Mörderfisch

Sandra Luzina

Der Anglerclub „Gesta Heroïca“ ist seit vielen Jahren geschlossen. Drei Männer beschließen, in den Keller des verlassenen Gebäudes hinabzusteigen und nochmals ihre Angeln auszuwerfen – ein Versuch, im Trüben zu fischen. Der Mythos vom Mörderfisch „Titan“ bildet den Ausgangspunkt für Ricardo Bartís Stück „La Pesca – Der Fischfang“. Der international gefeierte Regisseur, Autor und Schauspieler ist die Galionsfigur des unabhängigen argentinischen Theaters. Mit schöner Unbeirrbarkeit arbeitet er in den Inszenierungen für sein Ensemble Sportivo Teatral den Horror der Militärdiktatur auf – in düsteren Parabeln von absurder Komik.

Seine jüngste Produktion „La Pesca“ gastierte im Juli beim Festival „Theater der Welt“ in Halle und ist nun am Berliner HAU 2 zu sehen. Der große Fang in „La Pesca“ hat natürlich mehr als nur einen Haken. Bei den Mörderfischen handelt es sich um Forellen, die aufgrund der giftigen Abwässer mutierten. Als die Angelbecken im Klub austrockneten, überlebten sie unter dem Stadt- und Machtzentrum im unterirdischen Rohrsystem der dreißiger Jahre. Jetzt fressen sie sich gegenseitig auf. Sie zu fangen, ist lebensgefährlich. Sie ziehen den Fischer an der Angelschnur in den Schacht und schleppen ihn in ihr Zentrum. Bartís schickt die Männer auf eine Reise durch die argentinische Vergangenheit. Er lässt einen Mikrokosmos entstehen, in dem über Politik, Liebe und Moral diskutiert wird. Die Figuren Miguel Angel, Don Atilio und René sind wunderbar skurill gezeichnet. Und wie immer nimmt Bartís den argentinischen Machismo aufs Korn. Sandra Luzina

HAU 2, Do 16.10., 20 Uhr,

Fr 17.10., 19 und 21.30 Uhr, 11 €, erm. 7 € (Spanisch mit deutschen Übertiteln)

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben