Zeitung Heute : Spuren suchen

Lars von Törne

Wie ein West-Berliner die Stadt erleben kann

An die Schreie erinnert sie sich auch 40 Jahre später noch. „Mama, Mama“ habe der junge Mann immer wieder gerufen, der tödlich getroffen hinter der Mauer lag, erzählt uns die vielleicht 60-jährige Frau, der wir am Tegeler Fließ begegnet sind. Da haben wir schon 30 Kilometer Mauerstreifen auf dem Fahrrad hinter uns, eine Handvoll bewegender Geschichten gehört, aber diese ist die verstörendste. In den 60er Jahren war es, sie wohnte in Wedding, da hat sie ihn schreien gehört, stundenlang. Die Grenzer hätten nur zugeschaut, bis er irgendwann nichts mehr sagte, erinnert sie sich. Dann drängen ihr Mann und der Hund zum Weitergehen, quer durch die Felder nördlich von Lübars, da wo Berlin wie Brandenburg aussieht und nach Kuhstall riecht.

Wer bei einer Radtour entlang des Mauerstreifens die Menschen anspricht, bekommt Geschichten von jenem Berliner Alltag zu hören, den man in der Innenstadt fast schon vergessen hat. In Gatow erzählt uns ein älteres Ehepaar von früher. „Hier vorne haben Bauarbeiter Mauerteile ausgewechselt, und ihre Bewacher standen mit Maschinengewehren daneben“, erinnert sich der Schrebergärtner, der seine Laube direkt am alten Patrouillenweg der Briten hat.

Der ist heute ein Teil des Berliner Mauerwegs, der nach und nach als zusammenhängende Fahrradstrecke Gestalt annimmt. Wer Spuren der Vergangenheit finden will, sollte sich von Michael Cramer leiten lassen. Der Radführer des Grünen-Politikers ist ein fantastischer Wegbegleiter einmal rund ums alte West-Berlin. Dabei entdeckt man manch surreales Relikt der Mauergeschichte. Den Entenschnabel zum Beispiel, jene Landzunge, die nach Westberlin hineinragte und sich bis heute wie ein düsterer Fremdkörper anfühlt. Bewegend auch ein Abstecher zur Dorfkirche Alt-Staaken. Deren Wand schmückt ein Gemälde mit dem Titel „Versöhnte Einheit“. Das zeigt Jesus vor dem Hintergrund des einstigen Todesstreifens. Und wo bis vor 17 Jahren die Mauer verlief, steht jetzt das Kreuz.

Michael Cramer: Berliner Mauer-Radweg, Verlag Esterbauer, 9,90 Euro

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!