Zeitung Heute : Spuren von Plutonium bei Fukushima

Sendai - Rund um die havarierten Meiler des japanischen Atomkraftwerks Fukushima sind an fünf Stellen Spuren des hochgiftigen Plutoniums gefunden worden. Die Bodenproben stammten vom 21. und 22. März, jetzt sei das Ergebnis da, erklärte die Betreiberfirma Tepco, die zugleich verlauten ließ, die Konzentrationen seien nicht gesundheitsschädlich. Der Stoff sei in mindestens zwei Fällen aus einer oder mehreren der zerstörten Brennkammern ausgetreten. Plutonium gilt auch in kleinen Dosen als hochgiftig. Zuvor war am Montag erstmals außerhalb des Gebäudes von Reaktor 2 stark radioaktiv verseuchtes Wasser entdeckt worden. Der Wert liege bei 1000 Millisievert pro Stunde. Die japanische Regierung sprach zudem erstmals von einer „vorübergehenden“ Kernschmelze. AFP/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

1 Kommentar

Neuester Kommentar