Zeitung Heute : Starke Erdbeben erschüttern Japan

Tokio - Kurz nach dem Jahrestag der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan haben am Mittwoch erneut mehrere Erdstöße das Land erschüttert. Verletzt wurde niemand, auch Schäden wurden keine gemeldet.

Nach einem ersten Erdbeben der Stärke 6,8 wurde im Hafen Hachinohe in der Präfektur Aomori im Nordosten Japans ein um 20 Zentimeter erhöhter Wasserstand gemessen. Auch an anderen Orten wurden kleinere Wellen registriert. Eine Tsunami-Warnung wurde nach eineinhalb Stunden wieder aufgehoben. Das Epizentrum des ersten Bebens lag etwa 235 Kilometer südlich von Kushiro auf der Insel Hokkaido in einer relativ geringen Tiefe von zehn Kilometern. Ein zweites Beben der Stärke 6,1 war in der Hauptstadt Tokio zu spüren. Das Epizentrum lag vor der Küste der Präfektur von Chiba.

Die Stadt Otsuchi in der Präfektur Iwate ordnete als Vorsichtsmaßnahme eine Evakuierung aller Häuser entlang der Küste an. Dort waren bei dem Tsunami am 11. März des Vorjahres 800 Menschen ums Leben gekommen. Seit dem Beben der Stärke 9,0 vor einem Jahr haben tausende Nachbeben die Region erschüttert, die meisten von ihnen von geringer oder mäßiger Stärke.

Ein Sprecher des Unternehmens Tohoku Electric Power (Tepco) versicherte, die Atomanlagen des Landes seien nicht beschädigt worden. dapd/AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar