Zeitung Heute : Steinerne Herzenssache

Buddha-Statuen schaffen im Garten kleine Ruheoasen. Das Geschäft mit der Ware aus Asien boomt – doch es gibt auch Kritik.

Christiane Oelrich

Zufriedenes Lächeln, gesenkte Augen: Wer einen Buddha sieht, denkt an Ruhe, Harmonie und Entspannung. Damit ist der asiatische Religionsstifter in Deutschland schwer im Kommen. Vor allem in Gärten hält er Einzug – tonnenschwere Steinfiguren sind en vogue. Fast jedes Gartencenter hat sie im Sortiment, sie stapeln sich im Lifestyle-Regal der Baumärkte und kein Versandhandel für Gartendeko kommt mehr ohne Zen, Feng Shui und Buddhas aus. Der Absatz steigt im zweistelligen Prozentbereich.

„Die Menschen suchen in den schnelllebigen Zeiten einen Ruhepol“, sagt Christian Hartl. Seine Frau Inge führt in Eggenfelden zwischen Landshut und Passau die Firma Wayan-Living und handelt seit ein paar Jahren mit Buddhas. Christian Hartl kauft dafür selbst in Bali ein, alles Unikate, sagt er. Eine sitzende Figur, einen Meter hoch, gibt es für 500 bis 800 Euro. Inzwischen haben die beiden einige Hundert davon auf Lager. Um 20 Prozent wächst das Geschäft im Jahr.

Asien-Lifestyle aus Hilpoltstein bei Nürnberg verkauft Buddhas von Kunsthandwerkern in Tibet, Nepal und China. Der Größte im Sortiment ist aus Marmor, sieben Meter hoch, fünf Tonnen schwer, für 80 000 Euro. „Wir haben vor zehn Jahren mit zwei Buddha-Statuen angefangen, die mein Freund im Koffer aus Asien mitbrachte“, sagt Mitinhaber Thomas Waldmüller. „Dann hatten wir das Geschäft in der Garage, und heute haben wir sechs Angestellte.“ Der Umsatz sei auf das Zehnfache gestiegen, unter anderem auch mit Geisterhäusern und anderer asiatischer Kunst. Auch die Firma Boltze aus Ahrensburg importiert Geschenk- und Dekoartikel und ist der größte Anbieter in Europa. „Alles, was mit Buddha zu tun hat, läuft. Der Markt wächst“, sagt Einkaufsleiter Andreas Floth. „Die Produktvielfalt wird immer größer.“ Er hat schon 150 Buddha-Produkte im Angebot, darunter Spardosen, Postkarten- und Teelichthalter. „Mit der Wellnesswelle ist der Buddha hier massenkompatibel geworden“, sagt er.

Boltze importiert vor allem aus China. Doch auch im buddhistischen Thailand wird der Boom aufmerksam beobachtet. So hat ein umgekippter Buddha als Kunstwerk auf dem Viktualienmarkt in München in Bangkok gerade Proteste ausgelöst. „Buddhas sind keine Deko-Figuren“, sagt Pornchai Pinyapong, Thailand-Chef der Weltgemeinschaft der Buddhisten (WFB). Despektierlicher Umgang räche sich, warnt er. „Buddhisten glauben, wer Schlechtes tut, dem wird auch Schlechtes widerfahren.“ Dass Nicht-Buddhisten Buddhas aufstellen, stört ihn aber nicht – solange die Statue mit Respekt behandelt wird.

Buddha-Art-Lounge in Mönchengladbach importiert Buddhas aus Thailand: Massivholzfiguren fürs Wohnzimmer. Partner Bernd Schmitz lebt auf Phuket in Thailand. Er sah den Boom, „als Jürgen Klinsmann 2008 bei Bayern Trainer wurde“. Die Buddhas, die mit Klinsmann auf dem Vereinsgelände einzogen, haben damals für viel Spott unter den Kickerfans gesorgt. Heute lassen sie die Kassen klingeln. „Der Markt ist stabil“, sagt Schmitz, auch wenn sein Geschäft sich inzwischen mehr auf Asienmöbel spezialisiert hat.

In Thailand kontrolliert ein Amt für Kunst Buddha-Exporte, damit keine Antiquitäten das Land verlassen. „Buddhas dürfen nur zu religiösen, nicht zu kommerziellen Zwecken ausgeführt werden“, sagt Pattchara Meekeow, Leiter der Lizenzvergabe. Die Kontrolle sei aber schwierig. Der Export laufe gut, die Zahlen stiegen jedes Jahr.

Als Hartl seine ersten Buddhas 2005 in einem Gartencenter ausstellte, war das Befremden keine 25 Kilometer vom Papstgeburtsort in Altötting entfernt noch groß, erzählt er. „Da hat bei Pilgerzügen, die hier nachts vorbeikamen, der Vorsprecher beim Anblick der Buddhas sofort Gebete für die Heiden angestimmt.“ Heute sei das auch im „tiefsten Niederbayern, erzkatholisch“, anders. „Der Buddha ist ja keine Konkurrenz zum Jesus. Da nehmen sich manchmal Leute auf dem Heimweg von der Wallfahrt bei uns eine Statue mit.“ Hartls Buddhas werden vor dem Einladen in den Container auf Bali in einer Zeremonie geweiht. Kunden bekommen ein Video davon. „Es geht nicht nur um den Stein“, sagt er. Seine Buddhas hätten Ausstrahlung.

„Ein Buddha ist eine Herzensangelegenheit“, sagt Waldmüller, der seine Statuen auch nicht als Deko-Artikel verkauft. „Die Leute suchen sich bei allem Druck einen Rückzugspunkt. Das ist oft eine Ruheoase im Garten, und dazu gehört für viele heute ein Buddha.“ dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!